Bevor sich Luke Mockridge im Herbst mit neuen Folgen seiner "Greatnightshow" zurückmeldet, gab es am Freitagabend in Sat.1 schon mal ein Best-of der Vorjahres-Staffel zu sehen. Das war aus Quotensicht allerdings keine glorreiche Idee, denn nicht mal eine halbe Million Zuschauer schalteten um 20:15 Uhr ein - und schrumpften Sat.1 damit auf die Größe eines Spartenkanals. Im Schnitt zählte die Sendung über drei Stunden hinweg gerade mal 470.000 Zuschauer, sodass beim Gesamtpublikum ein überschaubarer Marktanteil von 2,3 Prozent zu Buche stand.

Zum Vergleich: Tele 5 lag mit dem Spielfilm "Spiel mit der Angst" nur knapp dahinter und verzeichnete 400.000 Zuschauer, bei ZDFneo startete die britische Serie "Wild Bill" mit 590.000 Zuschauern in den Abend. Und selbst Sat.1 Gold lag nicht sonderlich weit hinter dem Hauptprogramm: Dort verzeichnete eine Wiederholung der Krimireihe "Der Bulle von Tölz" zur besten Sendezeit durchschnittlich 360.000 Zuschauer.

In der Zielgruppe lief es für die "Greatnightshow" derweil etwas besser, doch mehr als ein Marktanteil von 5,3 Prozent war auch hier nicht drin. Eine neue Folge von "Mord mit Ansage" steigerte sich anschließend auf 6,9 Prozent, markierte mit lediglich 430.000 Zuschauern aber ebenfalls ein Reichweiten-Tief. Bitter sind zudem weiterhin die Quoten von "Genial daneben - Das Quiz", das am Vorabend auf indiskutable 3,1 Prozent Marktanteil absackte. "Auf Streife - Die Spezialisten" hatte es im Vorfeld hingegen noch auf 8,2 Prozent gebracht.

Mit Problemen kämpfte am Freitagabend aber auch Kabel Eins, wo "Navy CIS" mit zwei Folgen lediglich 4,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe schaffte und damit im Krimi-Duell mit Vox den Kürzeren zog. Dort erreichte "Bones" zunächst 6,0 Prozent und steigerte sich zu später Stunde auf bis zu 8,7 Prozent. RTLzwei erzielte derweil mit dem Spielfilm "Daylight" gute 6,0 Prozent, ehe "Judge Dredd" auf 6,5 Prozent kam.