Am Dienstag berichteten ARD und ZDF in ihren Haupt-Nachrichtensendungen noch vergleichsweise klein über die Katastrophe in Beirut. Bei der ARD hat man das inzwischen als Fehler bezeichnet (DWDL.de berichtete). Am Mittwoch haben sowohl Das Erste als auch das ZDF Sondersendungen ins Programm genommen. Die waren sehr gefragt und auch die klassischen Nachrichtensendungen hatten viele Zuschauer. 

So lagen mit "Tagesschau", "heute journal" und "Brennpunkt" drei News-Sendungen auf den ersten drei Plätzen der meistgesehenen Sendungen. Die "Tagesschau" erreichte 4,18 Millionen Zuschauer und 18,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Beim jungen Publikum zwischen 14 und 49 Jahren war mit 980.000 Zuschauern ebenfalls der Tagessieg drin, hier wurden 16,9 Prozent gemessen. Der "Brennpunkt" kam danach noch auf 3,59 Millionen Zuschauer und 15,5 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag die Sendung vor allem anderen Format nach 20:15 Uhr. 

Im ZDF erreichte die "heute"-Nachrichten am Vorabend 3,09 Millionen Zuschauer, ein nachfolgendes "ZDFspezial" kam auf 2,42 Millionen Zuschauer. 18,0 und 13,1 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum waren für die Mainzer drin. Das "heute journal" informierte am Abend noch 3,85 Millionen und erreichte damit 17,2 Prozent - und lag auch weit vor den "Tagesthemen", die sich mit 1,85 Millionen Zuschauern und 9,9 Prozent eher schwer taten. 


Das große Informationsbedürfnis zeigt sich auch beim Blick auf die Nachrichtensender. So lag Welt am Mittwoch bei einem Tagesmarktanteil (14-49) von 1,9 Prozent und damit weit über dem Senderschnitt, der zuletzt 1,2 Prozent betrug. Welt konnte damit auch ntv hinter sich lassen, das mit 1,4 Prozent ebenfalls über seinen Normalwerten lag - nur eben nicht so deutlich wie die Konkurrenz aus Berlin. Und auch "RTL Aktuell" holte am Mittwoch starke Quoten: 20,3 Prozent Marktanteil waren für die Sendung bei den 14- bis 49-Jährigen drin, 2,50 Millionen Zuschauer machten sie zur meistgesehenen RTL-Sendung des Tages.

Erfolgreichste Nicht-Nachrichtensendung war am Mittwoch übrigens der ZDF-Krimi "Unter Verdacht", der es auf 3,28 Millionen Zuschauer brachte und den Mainzern damit 13,6 Prozent Marktanteil bescherte. Im Ersten kam die Politsatire "Der Hodscha und die Piepenkötter" nach dem erfolgreichen "Brennpunkt" auf nur noch 1,82 Millionen Zuschauer und 7,6 Prozent.