Sat.1 will in diesem Jahr deutlich mehr aus "Promi Big Brother" rausholen und hat der neuen Staffel nicht nur eine zusätzliche Woche spendiert, sondern zeigt nun auch deutlich mehr Sendungen bereits um 20:15 Uhr statt erst am späteren Abend. Schon an diesem Montag war es wieder soweit - und alles in allem kann man bei Sat.1 mit den Quoten zufrieden sein. 1,65 Millionen Zuschauer sahen im Schnitt zu, das waren 160.000 mehr als noch am Sonntagund sogar 350.000 mehr als am Samstagabend - als die Sendung aber eben auch zu späterer Uhrzeit lief. Die Einzugsshow am Freitag hatten noch fast 1,9 Millionen Zuschauer verfolgt.

Die früherer Sendezeit brachte "Promi Big Brother" nun also wieder mehr Zuschauer, durch die um diese Uhrzeit stärkere Konkurrenz aber auch einen etwas geringeren Marktanteil. In der Zielgruppe reichte es diesmal für 12,7 Prozent - 1,4 Prozentpunkte weniger als am Sonntag, aber trotzdem mehr als am Samstagabend. Auch wenn man von den 17,7 Prozent, die noch am Freitag zum Auftakt erzielt wurden, weit entfernt war: Blieben die Primetime-Ausgaben dauerhaft auf diesem Niveau, würde Sat.1 in jedem Fall deutlich besser dastehen als sonst um 20:15 Uhr.

Durch die frühe Sendezeit bei Sat.1 war auch Sixx mit seiner "Promi Big Brother - Late Night Show" deutlich früher dran als zuletzt: Jochen Bendel und Melissa Khalaj gingen bereits um 23:15 Uhr auf Sendung. Das sorgte dafür, dass die absolute Zuschauerzahl mit 280.000 etwas höher ausfiel als in den Tagen zuvor. Zugleich fiel der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen mit 3,5 Prozent aber auch auf sein bisheriges Staffel-Tief, weil zu früherer Uhrzeit eben insgesamt noch mehr Zuschauer vor dem Fernseher saßen.

Bei ProSieben meldeten sich nach der kurzen Pause für Shows die "Simpsons" wieder am Montagabend zurück. Mit 9,3 und 9,2 Prozent in der Zielgruppe fielen die Quoten zwar eher mäßig aus, allerdings war man da im Juni und Juli auch schon deutlich größeren Kummer gewohnt. Mit Wiederholungen von "The Big Bang Theory" war ab 21:15 Uhr gegen Fußball und "Promi Big Brother" aber erstmal gar kein Staat zu machen: Die Marktanteile in der Zielgruppe pendelten zwischen 6,8 und 7,8 Prozent,  auch "Mom" tat sich spät am Abend mit Werten zwischen 7,3 und 8,7 Prozent schwer.