Mit durchschnittlich weniger als zehn Prozent Marktanteil liegt "Galileo" in diesem Jahr etwas unter den Werten von 2019 - doch am Mittwoch war das ProSieben-Magazin so stark wie lange nicht. 650.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren trieben den Marktanteil um 19:05 Uhr auf hervorragende 14,2 Prozent und damit auf den besten Wert seit Juli des vergangenen Jahres. Das reichte sogar, um ProSieben vorübergehend zum Marktführer zu machen, denn die RTL-Soap "Alles was zählt" musste sich zunächst mit 12,1 Prozent begnügen.

Erst mit "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" übernahmen die Kölner schließlich wieder das Zepter am Vorabend: Die RTL-Soap erzielte am Mittwoch einen Marktanteil von 15,0 Prozent, lag damit aber unter ihren Normalwerten. Insgesamt zählte "GZSZ" im Schnitt 2,22 Millionen Zuschauer, nachdem "Alles was zählt" zuvor von 1,86 Millionen gesehen wurde. "Galileo" wiederum erreichte durchschnittlich genau eine Million Zuschauer, sprach damit also ein ungleich jüngeres Publikum an als die Serien bei RTL.

Richtig schlecht lief es um 19:00 Uhr einmal mehr für Sat.1, wo "Genial daneben - Das Quiz" mit nur 640.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 3,9 Prozent in der Zielgruppe vollkommen ohne Chance blieb. Angesichts dessen ist es fast schon erstaunlich, dass sich die anschließenden "Sat.1 Nachrichten" auf 7,6 Prozent steigerten. Aber auch Vox kämpfte mit großen Problemen: Dort blieb "Das perfekte Dinner" ebenfalls bei nur 3,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hängen.

Auch "Achtung Kontrolle" erwischte bei Kabel Eins einen der schwächeren Tage und musste sich mit 4,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zufriedengeben. Deutlich erfolgreicher war da schon RTLzwei, das mit "Berlin - Tag & Nacht" auf gute 7,2 Prozent Marktanteil kam. "Köln 50667" wollten zuvor 6,3 Prozent der jungen Zuschauer sehen. Insgesamt lockte die 18-Uhr-Soap im Schnitt 310.000 Zuschauer vor den Fernseher, ehe "BTN" von 510.000 Zuschauern gesehen wurde.