Mit "Minority Report" setzte RTLzwei am Sonntagabend auf einen echten Film-Klassiker, doch dieser fand um 20:15 Uhr nur ein überschaubares Publikum. Lediglich 440.000 Zuschauer konnten sich für den Streifen begeistern, der damit beim Gesamtpublikum nur einen Marktanteil von 1,8 Prozent erzielte. Bei den 14- bis 49-Jährigen sah es angesichts von 2,5 Prozent zudem kaum besser aus. RTLzwei fiel damit im Laufe des Abends hinter den Männersender Nitro zurück, der nach dem Aus sämtlicher deutscher Mannschaften ein Europa-League-Spiel von RTL geerbt hatte.

Immerhin 620.000 Zuschauer verfolgten um 21:00 Uhr die erste Halbzeit der Begegnung zwischen dem FC Sevilla und Manchester United, in der zweiten Hälfte waren sogar 770.000 Zuschauer dabei. Die Marktanteile lagen in der Zielgruppe bei 2,9 und 3,5 Prozent. Geringer war dagegen das Interesse an der Rahmenberichterstattung: Vor dem Anpfiff zählte Nitro im Schnitt 250.000 Zuschauer, nach dem Abpfiff blieben nur 180.000 Zuschauer dran, sodass der Marktanteil in der Zielgruppe auf 0,9 Prozent sank.

Mit Krimi-Wiederholungen fand das Publikum zu später Stunde allerdings noch einmal zu Nitro zurück: So verzeichnete "CSI: NY" nach Mitternacht noch 300.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 3,5 Prozent, ehe "CSI: Den Tätern auf der Spur" schließlich sogar 4,5 Prozent erzielte. In der Primetime wiederum profitierte Sat.1 Gold ein Stück weit vom Fehlen der üblichen Nitro-Krimis und steigerte sich mit "Criminal Minds" auf bis zu 460.000 Zuschauer. Nach 22 Uhr lag der Marktanteil in der Zielgruppe bei sehr guten 3,1 Prozent.

Erfolgreich war auch ZDFneo unterwegs, das mit der Krimireihe "Ein starkes Team" auf 1,25 Millionen Zuschauer kam und danach noch 1,03 Millionen mit "Helen Dorn" vor dem Fernseher hielt. Die Gesamt-Marktanteile lagen bei 4,6 und 4,7 Prozent, fielen bei den 14- bis 49-Jährigen jedoch ein ganzes Stück niedriger aus. Dort musste sich der Spartensender mit Werten von 1,5 und 1,4 Prozent begnügen.