In den vergangenen Wochen hat sich insbesondere "MacGyver" am Sat.1-Seriendienstag im Vergleich zur Vergangenheit etwas erholt gezeigt. Davon war in dieser Woche allerdings nichts mehr zu spüren, mit nur 490.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren waren lediglich 6,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe drin, das ist der schwächste Wert der laufenden Staffel gewesen. Insgesamt schalteten 1,20 Millionen Menschen ein, auch das ist ein Tiefstwert. 

Noch schlechter lief es im Anschluss aber für "Reef Break", das mit 1,06 Millionen Gesamt-Zuschauern und 4,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe ebenfalls zwei Negativ-Rekorde aufstellte. Glücklicherweise hatte Sat.1 am späten Abend noch "Promi Big Brother" im Angebot, das den Marktanteil im Anschluss mehr als verdoppeln konnte. Auf 590.000 junge Zuschauer und 12,3 Prozent Marktanteil brachte es der Große Bruder, insgesamt sahen 1,45 Millionen Menschen zu. Damit lag Sat.1 auch deutlich vor RTL, das mit der neuen Realityshow "Like Me - I’m Famous" trotz des guten "I Can See Your Voice"-Vorlaufs nur einstellige Werte holte. 

Ebenfalls gut für Sat.1 lief es am Dienstagvormittag. Das "Frühstücksfernsehen" brachte es auf starke 17,1 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum, neben "Promi Big Brother" war es das einzige Format mit einem zweistelligen Marktanteil. Der Tagesmarktanteil lag aufgrund der insgesamt schlechten Daytime und der schwachen US-Serien in der Primetime aber nur bei 7,6 Prozent. 


Deutlich zufriedener sein kann da schon RTLzwei, das es am Dienstag auf 6,0 Prozent brachte und ausnahmsweise auch mal spürbar vor Kabel Eins (5,4 Prozent) lag. Zu verdanken hat man das einer erfolgreichen Primetime: "Armes Deutschland" erreichte etwas mehr als eine Million Zuschauer und 8,8 Prozent Marktanteil zur besten Sendezeit, "Hartz und Herzlich" kam danach noch auf 7,5 Prozent. Am Vorabend lagen zudem die beiden Soaps aus Köln und Berlin bei jeweils mehr als 8,0 Prozent.