Das Vertrauen von RTL in "Das Sommerhaus der Stars" ist inzwischen so groß, dass der Sender die Show nicht mehr länger im Sommerprogramm zeigt - und noch dazu zusätzlich am hart umkämpften Sonntagabend ins Rennen schickt. Dieser Move hat dem Format jedoch rund eine halbe Million Zuschauer gekostet: 2,03 Millionen Zuschauer wollten die erste Sonntags-Ausgabe sehen, nachdem zuletzt am Mittwochabend jeweils noch etwa zweieinhalb Millionen eingeschaltet hatten.

Auch in der Zielgruppe ging die Quote zurück: Mit 1,09 Millionen 14- bis 49-Jährigen waren zwar gute 14,1 Prozent Marktanteil drin, doch mittwochs hatte es noch für mehr als 18 Prozent gereicht. "Das Sommerhaus der Stars" musste sich damit nur mit dem dritten Rang begnügen - hinter dem "Polizeiruf 110", der im Ersten auf 16,4 Prozent kam, aber auch hinter Sat.1, wo "Fuck Ju Göhte 3" mit 15,3 Prozent weit über dem Senderschnitt landete. Gut schlug sich auch ProSieben, das mit "King Arthur: Legend of the Sword" auf 2,25 Millionen Zuschauer sowie 12,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe kam.

RTL übte sich dagegen im "Sommerhaus"-Overkill, hatte jedoch einige Problem damit, das Publikum vor und nach der eigentlichen Show bei Laune zu halten. So erreichte das Special "Was bisher geschah" am Vorabend nur einen Marktanteil von 9,5 Prozent in der Zielgruppe und auch "Pocher - Gefährlich ehrlich" konnte den Rückenwind nicht nutzen und blieb zu später Stunde bei nur 9,6 Prozent hängen. Insgesamt verzeichnete die Late-Night-Show im Schnitt 610.000 Zuschauer. 

Mit Blick aufs Gesamtpublikum war der "Polizeiruf" indes ebenfalls nicht zu schlagen: 8,45 Millionen Zuschauer trieben den Marktanteil der Krimireihe auf stolze 26,6 Prozent. Zum Vergleich: Ein "Rosamunde Pilcher"-Film im ZDF brache es als größter Verfolger mit 3,92 Millionen Zuschauern nicht mal auf halb so viele Zuschauer. "Anne Will" schlug sich später besser als zuletzt und erreichte in dieser Woche 3,61 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 14,0 Prozent.