Als der FC Bayern München vor etwas mehr als einem Monat die Champions League gewann, schalteten hierzulande mehr als 13 Millionen Zuschauer ein, davon fast 12,8 Millionen im ZDF. Am Donnerstagabend holte sich der Rekordmeister nun den nächsten Titel, doch ohne die Ausstrahlung im Free-TV zählte die Live-Übertragung des UEFA Supercups nur einen Bruchteil der damaligen Reichweite. Bei Sky kann man freilich trotzdem zufrieden sein, erzielte der Bezahlsender doch im Laufe des Abends einen zweistelligen Marktanteil.

Insgesamt verzeichnete das Spiel ab 21:00 Uhr über die reguläre Spielzeit hinweg bei Sky im Schnitt 1,34 Millionen Zuschauer, die beim Gesamtpublikum für gute 5,2 Prozent Marktanteil sorgten. Bei den 14- bis 49-Jährigen bewegte sich der Supercup mit 8,2 Prozent noch vor ARD und ZDF, aber auch Privatsendern wie Sat.1 und Kabel Eins. Die Verlängerung trieb den Marktanteil des Pay-TV-Senders später sogar auf stolze 11,9 Prozent, auch wenn die Gesamt-Reichweite mit 1,31 Millionen Zuschauern leicht rückläufig war.

Wie viele Zuschauer den Supercup zwischen den Bayern und Sevilla beim Konkurrenten DAZN sahen, ist nicht bekannt. Die tatsächliche Reichweite dürfte dadurch jedoch gewiss noch ein Stück höher ausgefallen sein. Sky war derweil auch nach dem Abpfiff noch erfolgreich und hielt mit der Analyse des Spiels bis weit nach Mitternacht durchschnittlich 480.000 Zuschauer bei der Stange. In der Zielgruppe erzielte der Sender zu später Stunde einen weiterhin starken Marktanteil von 6,8 Prozent.

Entsprechend gut fiel letztlich auch der Tagesmarktanteil aus: Der Sender Sky Sport fuhr am Donnerstag im Schnitt 3,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen ein und konnte damit sämtliche kleine Sender hinter sich lassen. Beim Gesamtpublikum lief es mit 1,7 Prozent ein ganzes Stück schlechter - aber auch das ist für Sky natürlich ein guter Wert.