Eigentlich ist Sebastian Klussmann als Jäger der Vorabendquizshow "Gefragt - gejagt" bekannt. Seit Dienstag ist er aber auch in einer Gastrolle bei "Sturm der Liebe" zu sehen, in der ARD-Serie spielt er sich selbst. Zum Auftakt gab es für Klussmann nun gute Quoten: 1,49 Millionen Zuschauer sahen sich "Sturm der Liebe" am Dienstag an, der Marktanteil lag bei 14,3 Prozent und damit recht deutlich über dem Senderschnitt. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 10,3 Prozent ebenfalls gut, normalerweise kommt die Serie auf etwas weniger als acht Prozent. 

Spannend war der Tag auch für die Macher von "Rote Rosen", die Telenovela startete am Dienstag nämlich in die neue Staffel. 1,14 Millionen Zuschauer waren beim Auftakt mit dabei, "Rote Rosen" konnte also die Zuschauer der vergangenen Monate halten. Im Schnitt kam die Serie bislang in diesem Jahr auf 1,12 Millionen Zuschauer - gemessen ohne zeitversetzte Nutzung. Der Marktanteil lag am Dienstag bei 12,1 Prozent, beim jungen Publikum lief es mit 7,1 Prozent ein gutes Stück schlechter als für "Sturm der Liebe". 

Auch der Tagessieg ging am Dienstag an Das Erste: Mit der Nations-League-Partie zwischen Deutschland und der Schweiz verzeichnete der Sender am Abend 8,19 Millionen Zuschauer - das waren 660.000 mehr als vor wenigen Tagen beim Spiel der deutschen Elf gegen die Ukraine. Der Marktanteil lag bei starken 28,6 Prozent und auch bei den 14- bis 49-Jährigen kam kein anderes Format an König Fußball vorbei. 2,00 Millionen Zuschauer entsprachen hier 24,8 Prozent. 

Das ZDF schlug sich angesichts der starken Konkurrenz in der Primetime respektabel: Die Free-TV-Premiere von "Das schweigende Klassenzimmer" unterhielt 3,71 Millionen Zuschauer, was 12,4 Prozent Marktanteil zur Folge hatte. Damit lief es auch deutlich besser als für die "ZDFzeit"-Dokus, die man normalerweise auf diesem Sendeplatz zeigt. Das meistgesehene ZDF-Format lief am Dienstag aber mal wieder am Vorabend und hieß "Rosenheim-Cops". Die Serie startete jetzt in ihre neue Staffel und das ließen sich 4,68 Millionen Zuschauer nicht entgehen, 17,1 Prozent Marktanteil wurden dabei gemessen. 

Am Ende war es ein knappes Rennen zwischen dem Ersten und dem ZDF - und dank der starken Fußball-Übertragung mit dem besseren Ausgang für Das Erste. 14,8 Prozent Marktanteil standen am Ende auf dem Konto des Senders, das ZDF kam dahinter mit nur etwas schlechteren 14,5 Prozent ins Ziel. Beide öffentlich-rechtlichen Sender erzielten damit sehr gute Quoten. Das Erste war auch bei den 14- bis 49-Jährigen mit 11,9 Prozent Tagesmarktführer.