Die TV-Branche blickt jeden Morgen auf die Quoten des Vortages. Es handelt sich hier aber um "vorläufig gewichtete Daten". Drei Tage später werden diese durch endgültig gewichtete Werte ersetzt, die eigentlich maßgeblich sind, die aber kaum noch wahrgenommen werden. In diese Zahlen fließt zum Einen ein Teil der zeitversetzten Nutzung (Mediatheken ausgenommen) ein. Zum Anderen stehen sie auf einer etwas breiteren Basis, weil bis dahin Nutzungsdaten aus weiteren TV-Haushalten bei der GfK eingegangen sind, die die Hochrechnung genauer machen. Mehr dazu hier. Wir blicken immer donnerstags auf die größten Änderungen, die sich dadurch ergeben.

Da in die endgültig gewichteten Quoten ja auch die zeitversetzte Nutzung auf klassischem Weg (also beispielsweise via Festplattenrekorder, aber ohne Mediatheken) innerhalb von drei Tagen nach der Erstausstrahlung eingeht, fallen die Zahlen insbesondere für viele Serien häufig merklich höher aus. "Babylon Berlin", das zum Auftakt der dritten Staffel wieder den "Tatort"-Sendeplatz zugesprochen bekam, bildet hier aber eine Ausnahme: In der endgültigen Gewichtung wurden Reichweiten und Marktanteile im Gegenteil sogar noch nach unten korrigiert. Hier macht sich bemerkbar, dass eben nicht nur die zeitversetzte Nutzung in die Berechnung eingeht, sondern beispielsweise auch verspätet eintrudelnde Nutzungsdaten aus Panel-Haushalten. In der endgültigen Hochrechnung ergibt sich mit 4,28 Millionen Zuschauern nun jedenfalls eine um 50.000 geringere Reichweite als zunächst ausgewiesen - nicht dramatisch, aber schon spürbar. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum wird nunmehr mit 13,2 statt 13,6 Prozent angegeben, bei den 14- bis 49-Jährigen fällt er mit 8,2 Prozent nun einen halben Prozentpunkt geringer aus als in der vorläufigen Gewichtung.

Größte Verluste* bei Marktanteil (14-49)

  ab 3 14-49
  Sendung Datum RW MA RW MA
Tagesschau 08.10.
20:00
5,43
(-0,04)
18,4%
(-0,3%p.)
1,35
(-0,05)
17,2%
(-0,7%p.)
RTL Aktuell 09.10.
18:44
3,31
(-0,04)
15,7%
(-0,3%p.)
1,02
(-0,02)
22,8%
(-0,7%p.)
Ninja Warrior Germany - Die stärkste Show Deutschlands 09.10.
20:14
2,59
(-0,03)
9,3%
(-0,2%p.)
1,41
(-0,02)
19,2%
(-0,7%p.)
Tagesschau 06.10.
20:00
5,40
(-0,05)
18,0%
(-0,2%p.)
1,27
(-0,04)
15,6%
(-0,5%p.)
auslandsjournal 07.10.
22:17
2,50
(-0,04)
11,1%
(-0,3%p.)
0,63
(-0,02)
10,1%
(-0,5%p.)
Newstime 06.10.
18:00
0,51
(-0,02)
3,0%
(-0,2%p.)
0,36
(-0,02)
9,5%
(-0,5%p.)
Darf er das? Live - Die Chris Tall Show 09.10.
23:01
1,04
(-0,00)
6,2%
(-0,2%p.)
0,67
(-0,00)
13,8%
(-0,5%p.)
Stern TV 07.10.
23:15
1,16
(+0,00)
8,7%
(-0,3%p.)
0,54
(+0,00)
14,0%
(-0,5%p.)
Babylon Berlin (17 - 19) 11.10.
20:15
4,28
(-0,05)
13,2%
(-0,4%p.)
0,80
(-0,03)
8,2%
(-0,5%p.)
heute journal 07.10.
21:44
3,54
(-0,04)
13,0%
(-0,3%p.)
0,69
(-0,02)
8,8%
(-0,5%p.)

*Vergleich vorläufig vs. endgültig gewichtete Quoten; Zeitraum: 05.10.-11.10.; Reichweiten-Angaben in Mio.; Sendungen zwischen 18:00 und 23:30 Uhr; Quelle: AGF/Berechnungen DWDL.de

Zu den größeren Gewinnern gehört hingegen "The Voice of Germany": Die Reichweite der Sonntagsausgabe in Sat.1 wurde nachträglich um 370.000 auf 3,42 Millionen Zuschauer nach oben gesetzt, donnerstags kamen bei ProSieben nachträglich 250.000 Zuschauer hinzu, die endgültige Reichweite liegt somit hier bei 3,43 Millionen Zuschauern - trotz unterschiedlicher Sender und Sendeplätze haben die beiden ersten Folgen der neuen Staffel also etwa gleich viele Zuschauer erreicht. Auch die Marktanteile sehen nun in der endgültigen Gewichtung deutlich besser aus: Am Donnerstag ging's in der klassischen Zielgruppe um 1,1 Prozentpunkte auf 19,9 Prozent Marktanteil nach oben, am Sonntag betrug der nachträgliche Aufschlag sogar 1,7 Prozentpunkte - wegen der sonntags insgesamt höheren TV-Nutzung lag der Markanteil mit 16,2 Prozent trotzdem ein ganzes Stück niedriger.

Größte Zugewinne* bei Gesamtmarktanteil

  ab 3 14-49
  Sendung Datum RW MA RW MA
heute-show 09.10.
22:32
4,68
(+0,44)
20,8%
(+1,4%p.)
1,30
(+0,31)
20,0%
(+3,8%p.)
The Voice of Germany 11.10.
20:14
3,42
(+0,37)
11,0%
(+1,0%p.)
1,53
(+0,21)
16,2%
(+1,7%p.)
Markus Lanz 07.10.
23:18
1,71
(+0,13)
15,5%
(+0,7%p.)
0,33
(+0,05)
10,7%
(+1,1%p.)
The Voice of Germany 08.10.
20:14
3,43
(+0,25)
12,1%
(+0,7%p.)
1,60
(+0,13)
19,9%
(+1,1%p.)
Atlanta Medical 07.10.
22:15
0,76
(+0,14)
3,7%
(+0,6%p.)
0,39
(+0,08)
6,7%
(+1,2%p.)
Grey's Anatomy - Die jungen Ärzte 07.10.
20:15
1,38
(+0,18)
4,6%
(+0,5%p.)
0,94
(+0,13)
11,4%
(+1,3%p.)
Nuhr im Ersten 08.10.
23:10
1,68
(+0,11)
11,9%
(+0,5%p.)
0,26
(+0,01)
6,4%
(+0,1%p.)
SOKO Köln 06.10.
18:06
3,73
(+0,12)
19,8%
(+0,5%p.)
0,26
(+0,03)
6,3%
(+0,7%p.)
Seattle Firefighters - Die jungen Helden 07.10.
21:18
1,10
(+0,11)
3,9%
(+0,4%p.)
0,69
(+0,06)
8,5%
(+0,7%p.)
heute-show 11.10.
23:11
0,32
(+0,06)
2,2%
(+0,4%p.)
0,06
(+0,03)
1,2%
(+0,7%p.)

*Vergleich vorläufig vs. endgültig gewichtete Quoten; Zeitraum: 05.10.-11.10.; Reichweiten-Angaben in Mio.; Sendungen zwischen 18:00 und 23:30 Uhr; Quelle: AGF/Berechnungen DWDL.de

Ebenfalls nachträglich nochmal deutlich zulegen konnte die denkwürdige Wendler-Ausgabe von "Pocher - Gefährlich ehrlich", die kurzfristig 45 Minuten früher als geplant begonnen hatte. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen wurde in der endgültigen Gewichtung von 10,9 auf 12,1 Prozent deutlich nach oben angepasst. Etwa 100.000 Zuschauer kamen nachträglich noch dazu, was die Gesamt-Reichweite auf 0,97 Millionen anhob. Weniger erfreulich war die Entwicklung für RTL einen Tag später: Zunächst wurde der Marktanteil von "Ninja Warrior Germany" um 0,7 Prozentpunkte auf (immer noch hervorragende) 19,2 Prozent nach unten korrigiert, im Anschluss verlor auch Chris Talls "Darf er das? Live" einen halben Prozentpunkt und kam somit nur noch auf 13,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Größter Profiteur durch zeitversetzte Nutzung war unterdessen wie immer die "heute-show", deren Reichweite um 440.000 auf 4,68 Millionen Zuschauer nach oben gesetzt wurde. Doch auch der nächtlichen Samstags-Wiederholung wurden nachträglich noch weitere 320.000 Zuschauer zugesprochen, auch die ZDFneo-Ausstrahlungen gewannen in der endgültigen Gewichtung massiv hinzu - und da die "heute-show" auch in der ZDF-Mediathek regelmäßig den Top-Platz belegt, ist die Reichweite tatsächlich noch erheblich höher als es die am Samstagmorgen zur Verfügung stehenden vorläufig gewichteten TV-Quoten regelmäßig nahelegen.