"Das Supertalent" startete in diesem Jahr nicht nur später als gewohnt in die neue Staffel, sondern auch schwächer: Die erste Folge mit neu besetzter Jury, der nun auch Chris Tall und Evelyn Burdecki angehören, kam bei den 14- bis 49-Jährigen auf einen Marktanteil von 17,1 Prozent - das reichte trotzdem für den Primetime-Sieg in dieser Altersgruppe, war aber erheblich weniger als bei den Auftakt-Folgen aller vorherigen Staffeln, die bislang stets bei klar über 20 Prozent lagen. Dabei fiel die Gesamt-Reichweite mit 3,33 Millionen Zuschauern sogar minimal höher aus als noch im vergangenen Jahr. Im Verlauf der Staffel stand das "Supertalent" im letzten Jahr auch schon schwächer da, im Schnitt lag der Marktanteil damals bei knapp über 18 Prozent.

Trotzdem lief das "Supertalent" deutlich besser als zuletzt "Big Performance" auf diesem Sendeplatz - was sich dann auch in den Quoten der nachfolgenden Kuppelshow "Take me out" bemerkbar machte, die deutlich zulegen konnte und mit 18,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen auch einen besseren Marktanteil erzielte als das "Supertalent" zuvor. Zum ersten Mal in dieser Staffel stieg die Gesamt-Reichweite deutlich über die 2-Millionen-Marke auf nun 2,14 Millionen Zuschauer an. Das waren 280.000 mehr als zwei Wochen zuvor.

Auf die "Supertalent"-Quoten gedrückt haben dürften nicht zuletzt auch junge Talente im Ersten: "Klein gegen Groß - Das unglaubliche Duell" lief dort mit 15,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen nämlich für ARD-Verhältnisse außerordentlich gut. Für die Sendung war es der höchste Wert in diesem Bereich seit Sommer vergangenen Jahres. Insgesamt sahen ohnehin wie üblich erheblich mehr zu als beim "Supertalent": Mit 5,91 Millionen Zuschauern und 21,8 Prozent Marktanteil war die von Kai Pflaume präsentierte Show wieder bei Jung und Alt ein voller Erfolg - noch ein paar Zuschauer mehr hatte um 20:15 Uhr aber das ZDF, wo ein Krimi aus der Reihe "München Mord" 6,28 Millionen Zuschauer erreichte.

Doch während der Krimi diese Zuschauer in der Zeitspanne zwischen 20:15 Uhr und 21:45 Uhr zählte, hielt "Klein gegen Groß" diese enorme Durchschnittsreichweite in der Zeit zwichen 20:15 uhr und 23:30 Uhr - über den gesamten Abend gesehen war Das Erste somit also klarer Marktführer. Verbunden mit der Bundesliga-"Sportschau", die am Vorabend 4,21 Millionen Zuschauer erreichte, wurde Das Erste daher auch Tagesmarktführer mit einem Marktanteil von 13,9 Prozent, während das ZDF mit 12,4 Prozent dahinter über die Ziellinie kam. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag nur RTL mit 11,6 Prozent vor dem Ersten, das weit überdurchschnittliche 9,4 Prozent Marktanteil erreichte.