Eigentlich begann der Abend für Das Erste richtig gut: 5,45 Millionen Zuschauer sahen die "Tagesschau", die sowohl beim Gesamtpublikum als auch bei den 14- bis 49-Jährigen Marktanteile um 17 Prozent erzielte - und das "ARD extra" zur Corona-Lage erwies sich um 20:15 Uhr sogar als meistgesehene Sendung des Tages. 5,67 Millionen Zuschauer schalteten die Sondersendung ein und hielten den Marktanteil bei sehr guten 17,0 Prozent.

Auch die Serien funktionierten danach prächtig: "Die Kanzlei" hielt 5,23 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher, "In aller Freundschaft" noch 4,56 Millionen, sodass der Sender beim Gesamtpublikum zu diesem Zeitpunkt Marktführer war. Im weiteren Verlauf des Abends gingen die Marktanteile allerdings deutlich zurück: Sowohl "Fakt" als auch die "Tagesthemen" verpassten zweistellige Werte, ehe das "Nachtcafé" mit nur 840.000 Zuschauern sowie 6,9 Prozent Marktanteil vollends enttäuschte.

Das Talk-Duell mit Markus Lanz verlor Moderator Michael Steinbrecher somit deutlich: Der ZDF-Moderator verzeichnete mit seiner Sendung im Schnitt 1,60 Millionen Zuschauer sowie 13,3 Prozent Marktanteil und schnitt im Übrigen auch bei den 14- bis 49-Jährigen mit 9,7 Prozent erfolgreich ab. Das "Nachtcafé" konnte dagegen beim jungen Publikum nichts reißen und musste sich mit 4,0 Prozent zufriedengeben.

Dass Lanz so erfolgreich abschnitt, ist auch deshalb bemerkenswert, weil die Satire-Show "Mann, Sieber!" im Vorfeld gerade mal 3,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen schaffte und auch insgesamt mit 1,30 Millionen Zuschauern sowie einem Marktanteil von 6,7 Prozent wenig erfolgreich war. Die "ZDFzeit"-Doku "Wir Trümmerkinder" startete derweil mit 2,66 Millionen Zuschauern und 8,1 Prozent Marktanteil unspektakulär in den Abend, nachdem die "Rosenheim-Cops" zuvor von 4,78 Millionen Zuschauern gesehen wurden.