Eigentlich wollte Sat.1 die Dokumentation "Mordfall Peggy - Der Täter ist noch unter uns" erst im November ausstrahlen, doch aus aktuellen Anlass entschied sich der Sender, den Film auf diesen Montag vorzuziehen. Belohnt wurde der Sender für die kurzfristige Programmänderung jedoch nicht: Lediglich 1,01 Millionen Zuschauer verfolgten die Dokumentation, die damit nur 3,3 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum schaffte und sich damit noch hinter ZDFneo einreihte, wo "Inspector Barnaby" zur besten Sendezeit von 1,72 Millionen Zuschauern gesehen wurde.

Aber auch beim jungen Publikum konnte die Sat.1-Doku kaum punkten: Mehr als ein Marktanteil von 6,8 Prozent war nicht drin. Die anschließende Spezial-Ausgabe von "Akte" zur US-Wahl bewegte sich mit 6,6 Prozent auf ähnlicher Flughöhe. Stärker als Sat.1 war am Montagabend auch RTLzwei, wo die Doku-Reihe "Armes Deutschland - Deine Kinder" zunächst mit 7,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe überzeugte, ehe "Armes Deutschland - Stempeln oder abrackern?" sogar 8,5 Prozent schaffte.

Doch nicht nur Sat.1 hatte am Montag mit Problemen zu kämpfen - auch für Vox lief es nicht nach Plan. Mit lediglich 5,2 Prozent Marktanteil sowie insgesamt 1,03 Millionen Zuschauern meldete sich "Goodbye Deutschland" zurück. "Caro & Andreas - 4 Fäuste für Mallorca" lief danach mit 5,8 Prozent nur geringfügig besser und "Prince Charming" startete sogar mit einem Allzeit-Tief in die neue Staffel. Mehr als 4,2 Prozent Marktanteil waren in der Zielgruppe für die Datingshow nicht drin. Insgesamt schalteten nur 390.000 Zuschauer ein - exakt halb so viele wie beim Start der ersten Staffel.

Bei ProSieben konnten die "Simpsons" unterdessen nicht an den Erfolg der Vorwoche anknüpfen. Stattdessen waren für die Serie diesmal nur noch einstellige Marktanteile von 8,8 und 9,3 Prozent drin. Wiederholungen von "The Big Bang Theory" sorgten dafür, dass danach zeitweise sogar gerade mal noch 6,6 Prozent drin waren. Umso erfreulicher für ProSieben, dass "Late Night Berlin" später aus eigener Kraft mit 11,0 Prozent überzeugte. Insgesamt hielt Klaas Heufer-Umlauf 440.000 Zuschauer vor dem Fernseher.