Noch wachsen die Quoten des einmal mehr veränderten RTL-Nachmittags nicht in den Himmel, doch zumindest das neue 14-Uhr-Format "110 - Echte Fälle der Polizei" hat sich in den vergangenen Tagen mit meist zweistelligen Marktanteilen stabilisiert. Am Dienstag verbuchte der Sender mit der sogenannten Doku-Fiction sogar einen neuen Bestwert: Mit 13,6 Prozent Marktanteil bewegte sich "110" klar im grünen Bereich. Gleichzeitig lag das Format deutlich vor "Auf Streife", das in Sat.1 mit nur 7,3 Prozent Marktanteil einen ungewöhnlich schwachen Tag erwischte.

Eine Stunde später zeigte sich dagegen ein anderes Bild: Während sich "Auf Streife - Die Spezialisten" in Sat.1 auf 10,4 Prozent Marktanteil steigerte, ging es für den jüngsten RTL-Neustart "Im Einsatz - Jede Sekunde zählt" auf mäßige 8,0 Prozent zurück. Immerhin zeigten sich "Die Superhändler" um 16:00 Uhr dann wieder etwas erholt: Die Trödelshow brachte es diesmal auf 890.000 Zuschauer sowie 10,2 Prozent Marktanteil, ehe "Unter uns" danach wieder in den einstelligen Bereich fiel.

Zu den stärksten Zugpferden der RTL-Daytime gehörte am Dienstag dagegen einmal mehr "Punkt 12". Das Mittagsjournal zählte durchschnittlich 930.000 Zuschauer und brachte es auf einen sehr guten Marktanteil von 17,6 Prozent in der Zielgruppe - an Rückenwind mangelt es den neuen Nachmittags-Formaten damit nicht. Eine gute Nachricht kommt zudem von "Guten Morgen Deutschland", das nach dem schwachen Wochenstart mit kaum mehr als sieben Prozent nun plötzlich wieder 13,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen schaffte.

Das "Sat.1-Frühstücksfernsehen" war allerdings erneut stärker und erreichte über die gesamte Länge hinweg 15,8 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe sowie im Schnitt 520.000 Zuschauer. Die Extra-Stunde "Frühstücksfernsehen hautnah" gewann danach im Vergleich zum Montag fast 100.000 Zuschauer hinzu und erreichte mit der zweiten Folge 470.000 Zuschauer. In der Zielgruppe zog der Marktanteil leicht auf 8,7 Prozent an.