Eigentlich sollte "Lucie. Läuft doch!" bei RTL zu sehen sein, so plante es zumindest die Mediengruppe RTL vor einiger Zeit. Dann überlegte man es sich in Köln noch einmal anders und entschied sich, die Serie bei Vox zu zeigen. Dort ist die Produktion mit Cristina do Rego in der Hauptrolle nun gestartet, ein erfolgreicher Einstand sieht aber wohl anders aus. Nur 4,0 und 4,7 Prozent Marktanteil erzielten die ersten beiden Folgen beim Sender. 

Der einzige Lichtblick: Neben dem Marktanteil ist auch die Reichweite im Verlauf der beiden Folgen leicht angestiegen. Sahen sich Folge eins noch 1,07 Millionen Menschen an, waren bei der zweiten Episode immerhin 1,16 Millionen Menschen mit dabei. Es bleibt abzuwarten, ob zum Start nicht auch ein paar Zuschauer aus Neugier eingeschaltet haben, die in der kommenden Woche sehr wahrscheinlich fehlen werden. In jedem Fall lässt schon der Start kaum mehr Luft nach unten. Völlig untergegangen ist Vox dann später noch mit neuen Folgen von "Chicago Med" und "New Amsterdam", die Marktanteile lagen hier zwischen 1,3 und 2,9 Prozent. 

Zufriedener sein kann man da schon bei ProSieben, aber auch hier lief nicht alles perfekt. "Grey’s Anatomy" aber konnte sich mit 10,1 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe im zweistelligen Bereich halten. Im Oktober holte die US-Serie ja auch oft nur einstellige Werte, 1,55 Millionen Menschen ab drei Jahren sahen in dieser Woche zu. "Seattle Firefighters" kam im Anschluss noch auf 8,2 Prozent, "Atlanta Medical" musste sich danach mit schlechten 6,3 Prozent begnügen. 

Rundum zufrieden mit seinem Serien-Abend sein kann unterdessen Super RTL. Vier Folgen von "Dr. House" lagen allesamt über dem Senderschnitt, schon zum Start in den Abend wurden 2,5 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe gemessen. Dieser Wert steigerte sich noch bis auf 6,6 Prozent, die Super RTL mit der Serie ab 23:05 Uhr erzielte. Teilweise kam "Dr. House" beim kleinen Sender auf durchschnittlich fast 500.000 Zuschauer.