Gute Quoten für Sky sind an Bundesliga-Spieltagen längst keine Überraschung mehr. An diesem Samstag ließ der Pay-TV-Sender jedoch aufhorchen. 2,10 Millionen Menschen sahen sich am Nachmittag die Konferenz oder die Einzelspiele an - digitale Abrufzahlen sind da noch nicht einmal eingerechnet. Besser lief es zuletzt im Juni dieses Jahres - und da übertrug man das Finale der vergangenen Saison. Grundsätzlich kommt Sky mit seinen Samstags-Übertragungen nur selten auf mehr als zwei Millionen Zuschauer. Geholfen hat jetzt sicherlich auch, dass die Bayern um 15:30 Uhr spielten. 

Während Konferenz und Einzelspiele beim Gesamtpublikum auf sehr gute 12,7 Prozent Marktanteil kamen, waren bei den 14- bis 49-Jährigen sogar 21,4 Prozent drin. Und auch das Vorabend-Spiel zwischen Frankfurt und Leipzig wusste angesichts von 920.000 Zuschauern zu überzeugen. Hier wurden 3,4 bei allen und 5,4 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern gemessen. Das Match zwischen Dortmund und Hertha lief dann exklusiv bei DAZN, der Streamingdienst veröffentlicht wie immer keine Zuschauerzahlen. 

Einen richtig starken Tag erlebte auch der SWR, der in der Primetime Andy Borg gute Quoten einfahren konnte. "Schlager-Spaß mit Andy Borg" verzeichnete 1,74 Millionen Zuschauer und schaffte es so in die Top 25 der meistgesehenen Sendungen am Samstag. Mit einem bundesweiten Marktanteil von 5,4 Prozent wird man beim SWR sehr zufrieden sein. Bei den 14- bis 49-Jährigen war die Show mit 0,7 Prozent wenig überraschend kein Erfolg. 

Sowohl der SWR als auch Sky erzielten durch ihr starkes Abschneiden am Samstag einen Tagesmarktanteil in Höhe von jeweils 2,7 Prozent beim Gesamtpublikum. Damit waren die die erfolgreichsten Sender in der Sparte. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam Sky darüber hinaus auf noch deutlich bessere 4,1 Prozent - damit lag man gar nicht mehr so weit entfernt von RTLzwei, das sich am Samstag mit 4,6 Prozent begnügen musste.