In dieser Woche hat Tele 5 nicht gerade für positive Schlagzeilen in eigener Sache gesorgt. Oder eigentlich ja Discovery, das beim kleinen Spartensender nach der Übernahme einen umfassenden Stellenabbau plant (DWDL.de berichtete). Das Programm geht unterdessen ganz normal weiter - am Freitag startete beispielsweise die Winterstaffel von "SchleFaz" - die Quoten konnten sich dabei durchaus sehen lassen. 

310.000 Zuschauer sahen sich ab 21:55 Uhr den Film "Planet of the Sharks" im Rahmen der Reihe an, 180.000 davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt. Der Marktanteil in der Zielgruppe lag damit bei sehr guten 2,9 Prozent. Die Schlechte-Filme-Reihe konnte den Senderschnitt von Tele 5 damit mal eben fast verdreifachen. Schon zur besten Sendezeit holte "Open Water" recht gute 1,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, 430.000 Menschen sahen hier zu. 

Ziemlich gut verlief der Tag auch für Nitro, das mit einem Tagesmarktanteil (14-49) in Höhe von 2,3 Prozent der erfolgreichste Spartensender war. Vor allem die True-Crime-Formate am späten Abend liefen richtig gut, so holte "Medical Detectives" bis zu 4,8 Prozent Marktanteil, "The First 42" lag ebenfalls bei starken 4,2 Prozent. In der Daytime punkteten unter anderem "M*A*S*H" mit bis zu 3,4 Prozent und "Walker, Texas Ranger" mit bis zu 3,5 Prozent. 

Erfolgreichster Sender hinter Nitro beim jungen Publikum war am Freitag etwas überraschend der WDR, der es auf 1,8 Prozent brachte. Auch insgesamt lief es für den Sender mit 2,7 Prozent gut - hier musste man sich aber noch dem MDR (3,1 Prozent) sowie dem NDR (3,0 Prozent) geschlagen geben. Spannend ist im Vergleich der Dritten mal wieder die spätabendliche Talk-Schiene: Während der WDR mit dem "Kölner Treff" 538.000 Zuschauer aus seinem Sendegebiet unterhielt und so auf 10,0 Prozent Marktanteil kam, waren es bei der "NDR Talk Show" 491.000 Zuschauer und 12,2 Prozent. Das sind gute Werte, doch das MDR-"Riverboat" war zu gleicher Zeit deutlich erfolgreicher. Hier sahen 655.000 Menschen zu, was den Marktanteil im Sendegebiet auf 25,0 Prozent nach oben schraubte.