Wie man bei Vox auf die Idee kam, für eine Sondersendung zum Thema Weihnachten in Corona-Zeiten einen Hundetrainer zu verpflichten, wird wohl eines der großen Mysterien des Jahres bleiben. Klar ist aber inzwischen: Sehen wollten das trotz der schmissigen und allenfalls ganz leicht größenwahnsinnigen Einblendung "Rütter rettet Weihnachten" nur wenige. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag um 20:15 Uhr bei gerade mal 2,8 Prozent. Die Gesamt-Reichweite belief sich auf 930.000 Zuschauer, nachdem das "Perfekte Dinner" am Vorabend noch 1,39 Millionen Zuschauer erreicht hatte.

Der nachfolgenden Serie hat Vox durch die Verschiebung auf 20:30 Uhr dann auch eher keinen Gefallen getan. Eine alte Folge von "Law & Order: Special Victims Unit" holte zum Auftakt nur katastrophale 1,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, die zweite Folge danach kam auf 1,9 Prozent, erst nach 22 Uhr wurden dann zumindest mehr als 3 Prozent Marktanteil erzielt. Damit verlief der Abend noch schlechter als für Kabel Eins, das mit "Navy CIS" aber ebenfalls Schiffbruch erlitt und zunächst bei Marktanteilen zwischen 2 und 3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen pendelte, hier ging's nach 23 Uhr noch etwas nach oben.

Deutlich zufriedener kann man da bei Tele 5 mit dem Verlauf des Freitagabends sein. Zum Start in den Abend holte der Film "Iron Sky" 1,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen - was für den erheblich kleineren Sender ein Erfolg ist. Mit "The Brain" endete ab 22 Uhr dann die diesjährige Adventsstaffel von "SchleFaZ" vor 240.000 Zuschauern. Der Marktanteil zog auf 2,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen an, rund das Doppelte des üblichen Tele 5-Senderschnitts. Gegen 1 Uhr nachts steigerte "Rare Exports - Eine Weihnachtsgeschichte" den Marktanteil sogar noch auf 2,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.