The Same Procedure as every year: Der Sketch-Klassiker "Dinner for One" gehört für Millionen Deutsche zu Silvester dazu - und in einem Jahr, in dem so manche Tradition Corona-bedingt ausfallen musste offenbar mehr denn je. Schon die Nachmittagsausstrahlung im Ersten sahen im Schnitt 3,42 Millionen Zuschauer, was einem Marktanteil von 17,1 Prozent beim Gesamtpublikum entsprach. Noch deutlich besser lief es aber bei den Jüngeren: 1,36 Millionen 14- bis 49-jährige Zuschauer sorgten für die zweithöchste Reichweite des gesamten Tages. Der Marktanteil belief sich hier auf stolze 24,0 Prozent. Zum Vergleich: Im letzten Jahr kam die Ausstrahlung im Ersten noch auf 2,37 Millionen Zuschauer und Marktanteile von 12,6 Prozent beim Gesamtpublikum und 14,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Und nicht nur im Ersten ließ sich beobachten, dass es überdurchschnittlich viele Jüngere waren, die den Sketch sehen wollten. Im WDR Fernsehen sahen am Vorabend insgesamt 1,9 Millionen Zuschauer zu, was beim Gesamtpublikum schon 8,8 Prozent Marktanteil entsprach. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es aber sogar für 14,2 Prozent Marktanteil. Und auch die Ausstrahlung im BR Fernsehen um 18:46 Uhr kam mit 10,2 Prozent noch auf einen zweistelligen Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, insgesamt hatten hier 1,37 Millionen Zuschauer eingeschaltet, was beim Gesamtpublikum 5,8 Prozent Marktanteil entsprach.

Das NDR Fernsehen zeigte "Dinner for One" gleich vier Mal. Am Nachmittag sahen schon 790.000 Zuschauer zu, ab 17:11 Uhr 1,32 Millionen, ab 18:46 Uhr 1,37 Millionen, ab 23:30 Uhr 1,27 Millionen. Beim SWR zählte der Sketch 1,1 Millionen Zuschauer, im MDR 750.000, im hr Fernsehen 520.000. Nur der RBB verzichtete auf eine Ausstrahlung bzw. holte diese erst nach 3 Uhr nachts nach. Eine Aufsummierung der Zuschauer aller Ausstrahlung ist nicht ohne weiteres möglich, weil manche den Sketch ja womöglich sogar mehrfach gesehen haben - doch die Summe ergäbe über 14,5 Millionen Zuschauer.