Auch im Seuchenjahr 2020 gab es Gewinner - und beim Blick auf die TV-Quoten gehören ganz eindeutig die Nachrichtensender dazu. Mit ihrer umfangreichen Berichterstattung zur Corona-Krise, aber auch anderen Ereignissen wie der Präsidentschaftswahl in den USA ist es sowohl ntv als auch Welt gelungen, ihre Quoten auf neue Rekordwerte zu steigern. Am besten gelang das ntv: Um einen halben Prozentpunkt steigerten sich die Kölner, die damit bei den 14- bis 49-Jährigen auf 1,4 Prozent Marktanteil kamen. Welt konnte sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte auf 1,3 Prozent verbessern.

Ihre stärksten Monate hatten beide Sender übrigens zu unterschiedlichen Phasen des Jahres. Während ntv am stärksten im März war und den Marktanteil in diesem Monat auf herausragende 2,1 Prozent in der Zielgruppe steigerte, brach Welt im November die eigenen Rekorde und erzielte 1,7 Prozent. Beachtlich sind die Erfolge beider Sender auch deshalb, weil sie vor allem mit klassischem Nachrichtenfernsehen eingefahren wurden - mit den Krisen des Jahres ging eine massive Ausweitung der Live-Berichterstattung einher, sodass Dokus und Reportagen zurückgedrängt wurden. Welt aber auch damit erfolgreich und sammelte mit seinem Ableger N24 Doku weitere 0,4 Prozent Marktanteil ein.

Nicht so stark wie für ntv und Welt ging es 2020 für Phoenix nach oben, doch mit einem Marktanteil von 0,8 Prozent war der öffentlich-rechtliche Sender bei den 14- bis 49-Jährigen zumindest so erfolgreich wie seit drei Jahren nicht mehr. Beim Gesamtpublikum reihte sich Phoenix mit 1,1 Prozent zwischen ntv und Welt ein. Um jeweils 0,1 Prozentpunkte steigerte sich zudem Tagesschau 24, das nun immerhin 0,4 Prozent Marktanteil schaffte. Zu den Gewinnern des Jahres kann sich aber auch ZDFinfo zählen, das auch ohne Tagesaktualität so erfolgreich war wie nie: Um weitere 0,2 Prozentpunkte steigerte sich der Sender bei den 14- bis 49-Jährigen - auf tolle 1,7 Prozent. Im Juli und August hatte es zeitweise sogar zwei Prozent gereicht.

  MA 2020
14-49
+/-
2019
MA 2020
gesamt
ZDFinfo 1,7 +0,2 1,5
ntv 1,4 +0,5 1,2
Welt 1,3 +0,4 1,1
Kabel Eins Doku 1,0 +0,1 0,7
3sat 0,8 +/-0 1,4
Arte 0,8 +0,1 1,2
Phoenix
0,8 +0,1 1,1
Sport1
0,5 -0,2 0,5
Tagesschau 24
0,4 +0,1 0,4
Eurosport1  0,2 -0,2 0,4
Sky Sport News 0,2 +/-0 0,1

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr an. Quelle: AGF/DWDL.de-Recherche

Kabel Eins Doku feierte ebenfalls schöne Erfolge und konnte 2020 erstmals auf Jahresbasis die Eins vor dem Komma erreichen: Genau 1,0 Prozent erzielte der Privatsender, der zwischen Mai und Juli mit jeweils 1,2 Prozent in der Zielgruppe seine stärkste Phase hatte. Zum Vergleich: Noch 2017 schaffte Kabel Eins Doku im Schnitt gerade mal 0,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Aber auch Kultur war gefragt in einem Jahr, in dem etwa Konzerte und Theaterbesuch kaum möglich waren. Das half etwa dem Kultursender Arte, der sich beim Gesamtpublikum auf 1,2 Prozent Marktanteil steigerte, auch 3sat legte zu und fand sich unterm Strich sogar bei 1,4 Prozent wieder - im Dezember wurden sogar 1,7 Prozent erzielt. Ebenfalls erfreulich: Beim jungen Publikum erzielten 3sat und Arte jeweils 0,8 Prozent Marktanteil.

Während es den Kulturkanälen somit gelang, die fehlenden Ereignisse zumindest ein Stück weit aufzufangen, war das den Sportsendern dagegen lange Zeit kaum möglich. Sucht man nach den Verliern des Jahres, dann stößt man daher sehr schnell auf jene Sender, deren Kern der Live-Sport ist. So kam Eurosport 1 in den zurückliegenden zwölf Monaten im Schnitt auf nur 0,2 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Sport1 war mit 0,5 Prozent zwar besser unterwegs, büßte im Vergleich zum Vorjahr aber 0,2 Prozentpunkte ein - und selbst im von der Darts-WM geprägten Dezember blieben die Vorjahreswerte unerreicht. Der Abwärtstrend begann aber schon vor Corona. Zum Vergleich: Noch 2016 erreichte Sport1 einen doppelt so hohen Jahresmarktanteil.

Nitro verteidigt die Spitze mit leichtem Verlust

An anderer Stelle ist der Aufwärtstrend indes vorerst gestoppt: Nach dem Rekordjahr 2019 mit durchschnittlich 2,1 Prozent Marktanteil gab Nitro 2020 minimal nach, hielt sich aber als einziger der kleinen Sender weiterhin über der Marke von zwei Prozent in der Zielgruppe. Von den 2,3 Prozent, die der RTL-Männerkanal zwischenzeitlich im Sommer schaffte, entfernte man sich zuletzt jedoch deutlich - im Dezember lief es mit 1,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen so schlecht wie seit Januar 2017 nicht mehr. Darüber hinaus musste sich Nitro erstmals seit einem Jahr wieder dem Konkurrenten DMAX geschlagen geben. Auf Jahressicht betrachtet schaffte DMAX zum vierten Mal in Folge einen Marktanteil von 1,7 Prozent, was - anders als vor einem Jahr - reichte, um ProSieben Maxx zu überholen.

Der Männersender von ProSiebenSat.1 musste sich trotz der jüngsten NFL-Erfolge mit 1,6 Prozent in der Zielgruppe begnügen - und war übrigens nicht der einzige kleine Sender der Gruppe, der verlor. Auch für Sat.1 Gold und Sixx ging es 2020 um jeweils 0,1 Prozentpunkte nach unten. Vor allem die Entwicklung von Sixx dürfte in Unterföhring für Kopfzerbrechen sorgen: Zwar reichte es im Schnitt für 1,3 Prozent Marktanteil, doch weil zuletzt kaum Serien-Neustarts funktionierten, waren in den letzten Monaten des Jahres nur noch 1,1 Prozent drin - zeitweise lag der Frauensender 0,6 Prozentpunkte hinter den Werten des Vorjahres. Konkurrent TLC hielt sich mit 0,8 Prozent stabil, der Lifestyle-Sender HGTV erzielte im ersten vollen Jahr nur 0,2 Prozent. Discovery-Neuzugang Tele 5 behauptete zwar die Marke von 1,0 Prozent, konnte sie aber zuletzt im August durchbrechen.

Einen deutlichen Sprung nach oben machte derweil RTLplus, das beim Gesamtpublikum um 0,4 Prozentpunkte auf 1,8 Prozent Marktanteil zulegte - ein toller Erfolg, zumal es im Laufe des Jahres mehrfach gelang, Sat.1 Gold hinter sich zu lassen. Am Ende lagen beide Sender jedoch gleichauf. Bei den 14- bis 49-Jährigen hatte Sat.1 Gold die Nase mit einem Marktanteil von 1,5 Prozent aber noch vorne, allerdings schnitt der Sender hier leicht schlechter ab als in den beiden Jahren zuvor. Luft nach oben besteht zudem auch noch für Vox Up: Nachdem sich der Sender zwischenzeitlich auf bis zu 0,5 Prozent Marktanteil steigerte, waren im Jahresmittel nur 0,3 Prozent in der Zielgruppe drin. Die Verluste des Hauptprogramms konnte der Ableger damit nicht ganz ausgleichen.

  MA 2020
14-49
+/-
2019
MA 2020
gesamt
Nitro
2,0 -0,1 1,8
ZDFneo 1,9 +0,1 2,9
DMAX
1,7 +/-0 1,1
ProSieben Maxx 1,6 -0,1 0,7
Sat.1 Gold
1,6 -0,1 1,8
RTLplus 1,3 +0,1 1,8
Sixx 1,3 -0,1 0,8
Comedy Central 1,1 -0,1 0,4
Tele 5
1,0 +/-0 1,0
TLC
0,8 +/-0 0,6
One
0,6 +/-0 0,9
Servus TV 0,3 +/-0 0,4
HGTV 0,2 -- 0,2
MTV 0,2 -0,1 0,1

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, 01.01.2020-31.12.2020

Und dann ist da auch noch ZDFneo, einer der größten Aufsteiger der vergangenen Jahre. Vor allem dank einer bewährten Mischung aus Krimis und "Bares für Rares" konnte sich der Spartensender zuletzt auf mehr als drei Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum steigern - 2020 wurde diese Marke jedoch knapp verfehlt. Am Ende waren 2,9 Prozent drin, was freilich ebenfalls ein schöner Erfolg ist. Bemerkenswert ist, dass es nach dem Wechsel von Jan Böhmermanns ins Hauptprogramm sogar gelungen ist, das Publikum zu verjüngen, denn bei den 14- bis 49-Jährigen stieg der durchschnittliche Marktanteil um 0,1 Prozentpunkte auf 1,9 Prozent und damit auf den besten Wert seit Sendestart. Im Dezember war ZDFneo mit 2,1 Prozent sogar auch beim jungen Publikum der Größte unter den Kleinen.

Für den ARD-Spartenkanal One waren solche Zahlen nicht drin, allerdings lief es auch hier so gut wie noch nie. Mit 0,9 Prozent Marktanteil verbesserte sich der Sender beim Gesamtpublikum leicht - und dank der Tour de France stand im September sogar erstmals eine Eins vor dem Komma. Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte One dagegen, wie schon in den beiden Jahren zuvor, wieder 0,6 Prozent Marktanteil, womit man sich noch hinter Deluxe Music einreihte, für das es 2020 mit 0,7 Prozent so gut lief wie noch nie. Auch das Musiksender-Duell mit MTV konnte Deluxe klar für sich entscheiden: Der Viacom-Konkurrenz blieb mit nur 0,2 Prozent in der Zielgruppe einmal mehr blass. Mehr Grund zur Freude hat man in der Hauptstadt mit Comedy Central, das auf überzeugende 1,1 Prozent Marktanteil kam.

Kindersender tun sich schwerer

Im Bereich der Kindersender hat Super RTL seine Marktführerschaft auch 2020 behaupten können. Zusammen mit dem Timeshift-Ableger Toggo Plus verzeichnete Super RTL im Schnitt einen Marktanteil von 20,7 Prozent in der Kernzielgruppe der 3- bis 13-Jährigen. Allerdings bedeutete das gegenüber dem Vorjahr ein Minus von fast einem Prozentpunkt und den schwächsten Wert seit 2016. In ähnlicher Höhe verlor auch der öffentlich-rechtliche Kika, der mit 16,8 Prozent Marktanteil so schwach war wie seit 14 Jahren nicht mehr. Man muss mittlerweile schon mehr als zwei Jahre zurückgehen, um einen Monat zu finden, den der Kika mit über 20 Prozent Marktanteil abschloss. 

  MA 2020
3-13
+/-
Vorjahr
MA 2020
14-49 
Super RTL
20,7 -0,9 1,9
Kika
16,8 -0,9 1,0
Disney Channel
12,6 -0,5 1,2
Nickelodeon 6,4 +/-0 0,3

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr an. Berücksichtigt wird bei den 3- bis 13-Jährigen die Zeit zwischen 6 Uhr und 20:15 Uhr, bei den 14- bis 49-Jährigen zwischen 3 und 3 Uhr. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, 01.01.2020-31.12.2020

Einen echten Gewinner im Kindersegment gibt es nicht, denn der Disney Channel konnte seinen Aufwärtstrend in den vergangenen zwölf Monaten nicht fortsetzen. Mit im Schnitt 12,6 Prozent lag der Sender bei den 3- bis 13-Jährigen einen halben Prozentpunkt unter dem Wert von 2019. Besonders bitter lief es im Dezember mit gerade mal 8,5 Prozent - das war der erste einstellige Monatsmarktanteil für den Disney Channel seit eineinhalb Jahren. Noch härter traf es zum Jahresausklang allerdings den Konkurrenten Nickelodeon, der sogar auf miserable 4,7 Prozent abstürzte. Im Jahresschnitt blieb der Sender mit 6,4 Prozent immerhin stabil. Vor fünf Jahren hatte Nick jedoch noch bei mehr als neun Prozent gelegen, 2014 landete man zuletzt vor dem Disney Channel.

Blickt man auf die 14- bis 49-Jährigen, dann gehörte Super RTL auch hier zu den größten kleinen Sendern. Auf durchschnittlich 1,9 Prozent Marktanteil brachte es der Sender in der klassischen Zielgruppe, weitere 0,3 Prozentpunkte sammelte Toggo Plus ein. Der Disney Channel blieb auch hier mit 1,2 Prozent auf Abstand zu den Kölnern. Vor einem Jahr hatte es noch für 0,2 Prozentpunkte mehr gereicht. Und der Trend zeigte zuletzt nach unten: In den letzten drei Monaten dres Jahres musste sich Disney mit nur noch jeweils 1,0 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen begnügne.

Dritte legen zu, MDR so stark wie noch nie 

Zum Abschluss noch einmal ein Blick auf echte Gewinner: Die Dritten Programme waren 2020 nämlich so gefragt wie seit 16 Jahren nicht mehr. Zusammen kamen die Sender bundesweit auf einen Marktanteil von 13,7 Prozent, was 0,4 Prozentpunkte mehr sind als 2019. Der Erfolg hängt nicht zuletzt mit steigenden Quoten der Regionalmagazine zusammen: Ob "Lokalzeit" oder "Hessenschau" - fast überall wurden neue Rekorde aufgestellt, was vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie nicht sonderlich überrascht. Am beliebtesten war dabei das MDR Fernsehen, das mit einem durchschnittlichen Marktanteil von genau 10,0 Prozent so gefragt war wie noch nie. Das waren noch einmal 0,2 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr.

  MA 2020
(Sendegebiet) ab 3
+/-
Vorjahr
MA 2020
(bundesweit) ab 3 
MA 2020
(bundesweit) 14-49 
MDR 10,0 +0,2 2,1 0,8
NDR 8,0 +0,2 2,7 1,1
BR 7,9 +/-0 2,0 0,7
WDR 7,7 +1,0 2,5 1,3
SWR 6,9 +0,6 2,1 0,7
RBB 6,4 +0,4 1,3 0,6
HR 6,3 +0,3
1,1 0,5

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vorjahr an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, 01.01.2020-31.12.2020

Den zweiten Rang unter den Dritten belegt das NDR Fernsehen, das auf 8,0 Prozent im Norden kam und sich auf den besten Jahreswert seit 2014 verbesserte. Zugleich behauptete das "Nordmagazin" aus Mecklenburg-Vorpommern seine Spitzenposition unter den Regionalmagazinen: Die tägliche Sendung verzeichnete 2020 im Vorabendprogramm einen durchschnittlichen Marktanteil von 33,6 Prozent. Insgesamt schalteten täglich im Norden 1,36 Millionen im Schnitt die 30-minütigen Landesprogramme im NDR Fernsehen ein, 220.000 mehr als im Jahr zuvor. 

Als größter Gewinner unter den Dritten tat sich jedoch das WDR Fernsehen hervor, das seinen Marktanteil im Vergleich zum Vorjahr um einen ganzen Prozentpunkt steigerte und im Schnitt in Nordrhein-Westfalen auf 7,7 Prozent Marktanteil kam - am BR kam der West-Sender damit aber nicht vorbei. Bundesweit lag der WDR mit 2,5 Prozent Marktanteil hinter dem NDR Fernsehen, das es hier sogar auf 2,7 Prozent brachte. Allerdings spricht der WDR ein jüngeres Publikum an als die Kollegen aus dem Norden: Bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte der WDR im Schnitt einen überzeugenden Marktanteil von 1,3 Prozent.

Deutlich nach oben zeigt der Trend aber auch beim SWR Fernsehen, das um 0,6 Prozentpunkte auf 6,9 Prozent steigerte - und im letzten Quartal sogar durchweg eine Sieben vor dem Komma schafte. Schlusslicht war das HR Fernsehen, das zwar ebenfalls zulegte, mit 6,3 Prozent aber hinter den RBB zurückfiel.

Mehr zum Thema