Auch das neue Jahr beginnt für die Nachrichtensender mit starken Einschaltquoten. Deren Berichterstattung zu den neuen Corona-Maßnahmen, aber auch zu den Ausschreitungen in Washington sorgten dafür, dass die Marktanteile am Mittwoch weit über den Normalwerten lagen. So verzeichnete ntv in der Zielgruppe einen Tageswert von 2,1 Prozent, während Welt sogar auf 2,4 Prozent kam und damit der erfolgreichste unter den kleinen Sendern war. Beim Gesamtpublikum lag dagegen ntv mit 1,9 Prozent vor Welt, das 1,6 Prozent erzielte.

Mit ihrer stundenlangen Live-Berichterstattung über die Ereignisse in der US-Hauptstadt verzeichneten sowohl ntv als auch Welt mehr als eine halbe Million Zuschauer: So zählte ntv ab 20:46 Uhr im Schnitt 600.000 Zuschauer, die beim Gesamtpublikum für einen Marktateil von 2,4 Prozent sorgten. Bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 2,5 Prozent ähnlich gut. Welt punktete in der Zielgruppe sogar mit starken 3,3 Prozent Marktanteil und verzeichnete insgesamt im Schnitt über den Abend hinweg 520.000 Zuschauer.

Aber auch bei Phoenix war ein erhöhtes Informationsbedürfnis spürbar: So erreichte der öffentlich-rechtliche Sender schon um kurz vor 21 Uhr mehr als 400.000 Zuschauer und einen Marktanteil von 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Die Sendung "Der Tag" erreichte außerdem nach dem "heute-journal" ebenfalls noch 400.000 Zuschauer bei Phoenix und steigerte sich damit auf 2,0 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den Zuschauern unter 50 wurde zu diesem Zeitpunkt ein Marktanteil von 1,4 Prozent erzielt.

Die meisten Zuschauer informierten sich jedoch im ZDF, wo das "heute-journal" fast neun Millionen Menschen erreichte (DWDL.de berichtete). Dass die ARD ins Hintertreffen geriet, hängt auch mit einem schwacheren Programmumfeld zusammen. Dabei hatte man sogar das Doku-Drama "Die Liebe des Hans Albers" zugunsten eine vorgezogenen "Tagesthemen"-Sendung vorzeitig abgebrochen. Immerhin stieg die Reichweite der über einstündigen Ausgabe damit um 23 Uhr auf 2,08 Millionen Zuschauer an, nachdem der Film zuvor nicht über 1,75 Millionen Zuschauer hinausgekommen war.