Mit der "Hund-Kind-Methode" konnte RTL vor einer Woche nichts reißen (DWDL.de berichtete) - umso erfreulicher für den Kölner Sender, dass es mit Martin Rütter an diesem Sonntag wieder spürbar besser lief. Der Auftakt der neuen Staffel von "Die Welpen kommen" kann sich jedenfalls sehen lassen: Mit guten 12,8 Prozent Marktanteil meldete sich das Format auf dem Sendeplatz um 19:05 Uhr zurück, insgesamt waren 3,15 Millionen Zuschauer dabei. Allerdings hätte der Vorlauf kaum besser sein können, denn "RTL aktuell" verbuchte mit 4,86 Millionen Zuschauern verzeichneten die Nachrichten die höchste Reichweite seit Ende März.

Beim Gesamtpublikum lag der Marktanteil von "RTL aktuell" damit bei 17,3 Prozent und in der Zielgruppe waren sogar noch etwas bessere 17,8 Prozent drin. Mit Blick auf die Tageswerte verpasste RTL den Sprung in die Zweistelligkeit dagegen denkbar knapp: Mit 9,9 Prozent reichte es aber trotzdem für die Marktführerschaft in der Zielgruppe. So erzielten die beiden Spielfilme "Der Turm" und "Mile 22" in der Primetime Marktanteile von 10,5 und 10,8 Prozent, nachmittags lagen auch "DSDS" und "Explosiv - Weekend" bei knapp mehr als zehn Prozent. "Exclusiv - Weekend" steigerte sich um 17:45 Uhr auf 12,9 Prozent in der Zielgruppe.

Sat.1 konnte sich derweil am Sonntag vor allem auf "The Biggest Loser" verlassen. Die Abspeckshow erreichte 1,86 Millionen Zuschauer sowie einen Marktanteil von 10,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen und bewegte sich damit auf dem Quoten-Niveau der Vorwoche. Noch nicht zufrieden kann man dagegen bei Vox mit seinem Neustart "Jetzt oder nie - Wir packen's an" sein, das ab 19:13 Uhr nicht über 6,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe hinauskam. "auto mobil" und "Ab in die Ruine" machten ihre Sache im Vorfeld mit Werten von 8,9 und 7,9 Prozent ungleich besser.

Das RTLzwei-Magazin "Grip" erreichte derweil 950.000 Zuschauer sowie 5,4 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, nachdem es "Mein neuer Alter" auf 6,2 Prozent brachte. Erfolgreich war der Sender zudem mit Wiederholungen von "Hartz und herzlich", die sich im Laufe des Nachmittags auf bis zu 7,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen steigerten. Um kurz nach 15 Uhr waren im Schnitt immerhin 670.000 Zuschauer dabei.