Sie sind längst kein Fernsehgeheimtipp mehr: "Die Rosenheim-Cops" überzeugen quotentechnisch Woche für Woche. Auch an diesem Dienstag setzte das Zweite Deutsche Fernsehen ab 19:25 Uhr auf eine frische Episode der Bavaria-Produktion, die sich durchschnittlich 5,17 Millionen Menschen ab drei Jahren nicht entgehen lassen wollten. Ein neuer Rekord war diese Sehbeteiligung nicht; erst zurückliegende Woche kam eine Erstausstrahlung gar auf 5,95 Millionen Fans. Zuschauerzahlen von über fünf Millionen sind dennoch die Ausnahme – 2020 schafften das auf diesem Sendeplatz gerade einmal zwei Ausgaben. Die neue Folge am Dienstag nun punktete mit 16,4 Prozent Marktanteil insgesamt und 6,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.


Erstaunliche Zahlen sicherte sich das Format übrigens auch am Nachmittag. Um 16:15 Uhr werden alte Folgen der Serie wiederholt – am Dienstag war zu dieser Zeit mit "Der König kommt" ein Fall aus dem Jahr 2015 zu sehen. 3,81 Millionen Menschen schauten im Schnitt zu. Die Ausstrahlung am Nachmittag sicherte sich in den TV-Tagescharts somit einen starken elften Rang. 26 Prozent aller Zuschauer verfolgten die Ermittlungen aus Oberbayern, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden gute 7,5 Prozent Marktanteil erzielt.

Auch eine andere Krimiserie hatte derweil Grund zum Jubeln. Die "SOKO Hamburg" sicherte sich den nächsten Reichweiten-Rekord. Nachdem man sich diesbezüglich erst vergangene Woche auf die Schulter klopfen durfte, stiegen die Zuschauerzahlen ab kurz nach 18 Uhr weiter an: 4,31 Millionen Menschen sahen den Kriminalfall am Dienstag, 18,3 Prozent Marktanteil wurden gemessen. Das ZDF war somit Marktführer bei allen Zuschauern zu dieser Zeit, setzte sich knapp vor die Konkurrenz im Ersten. Auch das Ratespiel "Wer weiß denn sowas?" war erfolgreich. Die Kai-Pflaume-Quizshow holte sich ab 18 Uhr im Schnitt 4,10 Millionen Zuschauer und 18,1 Prozent Marktanteil.

Das ZDF freute sich auch über starke Quoten im Abendprogramm. 3,94 Millionen Menschen sahen etwa das um 21:45 Uhr gestartete "heute-journal" – das Nachrichtenmagazin kam bei den 14- bis 49-Jährigen auf 10,3 Prozent Marktanteil. Das war der zweithöchste Wert des Dienstags beim Sender in dieser Altersklasse (mit knapp über elf Prozent war das "Morgenmagazin" noch ein bisschen stärker). Knapp dahinter landete eine um 22:45 Uhr gestartete Folge der Gesprächssendung "Markus Lanz" – mit 10,2 Prozent. Der 75 Minuten lange Talk sicherte sich insgesamt noch 2,34 Millionen Zuschauer.