Nach 6,5 Prozent Marktanteil zum Auftakt, waren schon bei Ausgabe zwei nur noch 4,3 Prozent für die "Rote Kugel" von Vox drin. Das ist für den Sender eigentlich schon sehr schlecht - und doch konnte das Format diesen Wert nun noch einmal spielend unterbieten. Nur 260.000 Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren sahen sich am Mittwochabend die neueste Ausgabe an, der Marktanteil fiel dementsprechend auf desaströse 2,9 Prozent. Insgesamt sahen nicht einmal mehr eine Million Menschen zu, die Gesamt-Reichweite lag bei 920.000.

Zwei alte "Bones"-Folgen holten im Anschluss nur 1,6 und 3,6 Prozent. Da ist es schon ein kleines Wunder, dass der Tagesmarktanteil von Vox am Mittwoch bei 5,6 Prozent lag. Neben einem ganz starken Früh-Programm liefen auch Nachmittag und Vorabend ordentlich. In der Nacht auf Donnerstag steigerte sich "Medical Detectives" dann zeitweise auf mehr als 25 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. 

Enttäuschend verlief der Abend auch für ProSieben, dort machten die US-Serien große Probleme. "9-1-1 Notruf L.A." erreichte zur besten Sendezeit nur etwas mehr als eine Million Zuschauer, in der Zielgruppe kam die Serie auf 5,9 Prozent - schlechter lief es bislang noch nie. Und auch "9-1-1: Lone Star" machte im Anschluss mit 6,2 Prozent keine gute Figur. Drei Folgen von "Evil" schwankten danach zwischen 4,7 und 6,9 Prozent und sorgten so dafür, dass der Tagesmarktanteil von ProSieben bei überschaubaren 7,7 Prozent lag. 

Kein großer Erfolg, aber immerhin recht solide präsentierte sich "Pleite unter Palmen" in der Primetime von RTLzwei. Das Format erreichte 970.000 Zuschauer, von denen 440.000 zwischen 14 und 49 Jahren alt waren. In der Zielgruppe entsprach das 5,1 Prozent. Weil Nachmittag und Vorabend aber weiterhin äußerst schwach performen, kam auch RTLzwei am Mittwoch nur auf einen enttäuschenden Tagesmarktanteil in Höhe von 4,8 Prozent.