"Nord Nord Mord" hat schon in der Vergangenheit immer extrem viele Zuschauer unterhalten - in dieser Woche konnte man aber noch eine Schippe drauflegen. 9,91 Millionen Menschen sahen sich den neuesten Fall der Krimireihe an, der Marktanteil lag bei 30 Prozent. "Tatort"-Niveau am Montagabend also. Und für "Nord Nord Mord" war es sogar ein Bestwert: Mehr Zuschuaer sahen noch nie zu. Der bisherige Rekord datiert aus dem Januar 2018, damals kam man aber noch auf rund eine Million Zuschauer weniger. 

Mit diesen Werten war "Nord Nord Mord" am Montag natürlich die erfolgreichste Sendung des Tages und auch beim jungen Publikum lief es rund. So sorgten 1,10 Millionen Menschen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren für 12,5 Prozent Marktanteil, kein anderer Sender war nach 20:15 Uhr noch erfolgreicher. Erster Verfolger des Krimis war der CDU-"Brennpunkt" im Ersten, der es auf 11,9 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum brachte. Insgesamt sorgten die 3,94 Millionen Zuschauer für 11,7 Prozent. 

Mit der Doku "Wildes China" verzeichnete Das Erste im Anschluss nur 2,58 Millionen Zuschauer und 7,8 Prozent, "hart aber fair" steigerte sich danach allerdings auf eine Reichweite von 3,89 Millionen, das entsprach 13,4 Prozent. Für den Talk war es damit eine der besseren Ausgaben und das war wohl auch der kurzfristigen Themenänderung geschuldet. Und die guten "hart aber fair"-Quoten zeigen, wie hoch das Informationsbedürfnis vieler Zuschauer am Montagabend war - das dürfte nun auch den Verantwortlichen im Sender klar sein. Die "Tagesthemen" kamen am späten Abend auf gute 15,3 Prozent beim Gesamtpublikum, 3,11 Millionen Menschen sahen zu. Bei den jungen Zuschauern wurden ebenfalls sehr erfreuliche 11,0 Prozent gemessen. 

Gegen das ZDF hatte Das Erste aber auch am späten Abend keine Chance. Das "heute journal" profitierte nämlich spürbar vom starken Vorlauf und kam auf 5,40 Millionen Zuschauer, 19,2 bei allen und 10,5 Prozent Marktanteil bei den jüngeren Zuschauern waren die Folge. Das kurzfristig eingeschobene "Was nun, Herr Laschet?" erreichte am Vorabend übrigens 3,56 Millionen Zuschauer und 12,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum. Die "heute"-Nachrichten lagen zuvor noch bei 4,73 Millionen und 17,5 Prozent.