Die gute Nachricht für RTL: Einen neuerlichen Tiefstwert setzte es in dieser Woche für "Der Lehrer" nicht - mit 1,41 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 9,1 Prozent in der Zielgruppe war die Serie allerdings auch diesmal kein Erfolg. Das war allerdings am Donnerstag noch das kleinste Problem für die Kölner. Weil "Magda macht das schon" und "Schwester, Schwester" in der vorigen Woche zu Ende gingen, setzte RTL ab 21:15 Uhr über zwei Stunden hinweg auf "Magda"-Wiederholungen und konnte damit so gar nichts reißen.

Die Reichweite ging zunächst auf 1,04 Millionen Zuschauer zurück und bewegte sich auch mit drei weiteren Folgen der Comedyserie auf diesem überschaubaren Niveau. In der Zielgruppe verharrte der Marktanteil durchgängig bei dürftigen 7,1 Prozent, was es wiederum auch Late-Night-Moderator Knossi nicht gerade einfach machte. Die Quittung: Mit insgesamt nur 370.000 Zuschauern sowie 4,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe setzte es für "Täglich frisch geröstet" gleich zwei bittere Tiefstwerte.

Zuschauer-Trend: Täglich frisch geröstet

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Das ZDF drehte dagegen am späten Abend noch einmal regelrecht auf: Dort erreichte "Markus Lanz" so viele Zuschauer wie seit zwei Monaten nicht mehr - durchschnittlich 2,41 Millionen sahen den Talk, der damit herausragende 22,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum erzielte. Dazu kommt, dass Lanz auch bei den 14- bis 49-Jährigen punktete: Mit einem Marktanteil von 14,6 Prozent fuhr die Sendung nicht nur den besten Wert des laufenden Jahres ein, sondern machte das ZDF nach 23 Uhr auch hier zum Marktführer.

Zuvor verzeichnete bereits "Maybrit Illner" starke Quoten: 3,43 Millionen Zuschauer sowie 17,2 Prozent Marktanteil waren für die Talkshow um 22:15 Uhr drin, nachdem das "heute-journal" von 5,66 Millionen gesehen wurde. Das Erste blieb verglichen damit blass: Dort erreichten die "Tagesthemen" nur 2,20 Millionen Zuschauer, ehe "Nuhr im Ersten" mit 1,74 Millionen Zuschauern auf 10,3 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum kam. "Das große Kleinkunstfestival" musste sich anschließend mit 8,1 Prozent begnügen.