Als im vergangenen Jahr Cora Schumacher im "House of Love" nach einem neuen Partner suchte, blieb das weitestgehend zahlenden Kunden von Joyn Plus+ vorbehalten, lediglich die erste Folge zeigte man spätabends bei Sat.1. Für die zweite Staffel mit Claudia Obert, die Trash-Fans durch "Promis unter Palmen" eigentlich gut im Gedächtnis sein müsste, wählte man eine andere Strategie: Zwar feierten die Folgen schon Anfang des Jahres bei Joyn Plus+ Premiere, nun sollen sie aber auch nochmal dienstags zur besten Sendezeit bei Sat.1 ihr Publikum finden.

Um es kurz zu machen: Das war überhaupt keine gute Idee. Gerade mal 560.000 Zuschauer schalteten die erste Folge um 20:15 Uhr ein, zur zweiten Folge um 21:15 Uhr waren es 590.000 Zuschauer. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei katastrophalen Werten von 3,4 und 3,6 Prozent und unterbot damit das, was zuletzt mit US-Serien erzielt wurde, nochmal. Doch damit war der Tiefpunkt des Abends noch gar nicht erreicht: Alte Folgen von "Promis privat" wurden im Anschluss sogar mit Marktanteilen von 2,5 und 2,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen abgestraft.

Sat.1 sortierte sich damit weit hinter den Privatsendern der zweiten Generation ein, die allesamt auf einen recht guten Dienstagabend zurückblicken können. Bei RTLzwei holte "Armes Deutschland - Deine Kinder" 6,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen bei insgesamt 1,06 Millionen Zuschauern, für "Hot oder Schrott" bei Vox interessierten sich 1,11 Millionen Zuschauer, der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei 7,7 Prozent, Kabel Eins erreichte mit den "Chroniken von Narnia: Die Reise auf der Morgen" sogar 1,23 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei 6,2 Prozent. Und selbst Nitro platzierte sich um 20:15 Uhr noch vor Sat.1: Dort erzielte "James Bond 007: Goldfinger" 4,1 Prozent Marktanteil in der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen.