Das ZDF ist am Donnerstag mit 14,8 Prozent Tagesmarktanteil der erfolgreichste Sender gewesen. Dazu hat auch mal wieder Markus Lanz mit seiner gleichnamigen Talkshow beigetragen. 2,34 Millionen Menschen sahen die am späten Abend, damit erreichten die Mainzer sehr gute 16,1 Prozent Marktanteil. Allein diese Reichweite ist schon beeindruckend. Die Doku "Raus aus der Stadt - Der Traum vom Leben auf dem Land" erreichte zuvor noch 2,31 Millionen Zuschauer. Lanz konnte die durchschnittliche Reichweite also trotz späterem Beginn und Laufzeit bis 00:30 Uhr steigern. 

Und mittlerweile ist die spätabendliche ZDF-Talkshow auch beim jungen Publikum ein Garant für hohe Quoten. Am Donnerstag sahen 490.000 Menschen zwischen 14 und 49 Jahren zu, das entsprach 11,6 Prozent Marktanteil in dieser Altersklasse. Im gesamten März erzielte "Markus Lanz" 10,4 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum, im Februar waren es 9,6 Prozent. Und zwischen Oktober 2020 und Januar 2021 stand im Schnitt in jedem Monat ein zweistelliger Wert. Vor Corona war das noch ganz anders, da lag die Talkshow oft nur bei Werten zwischen 5 und 6 Prozent. 

Marktanteil-Langzeittrend: Markus Lanz

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

In der Primetime war es ein enges Duell zwischen dem ZDF und dem Ersten. Die Mainzer erreichten mit dem Film "Zum Glück zurück" 3,98 Millionen Zuschauer, im Ersten kam der "Irland-Krimi" auf eine Reichweite von 3,92 Millionen. Im Fall des Krimis ist das ein überraschend schwacher Wert, vor einer Woche kam der "Irland-Krimi" noch auf viel bessere 5,72 Millionen Zuschauer. Mit 13,1 und 12,9 Prozent Marktanteil können dennoch beide Sender zufrieden sein. Im ZDF erreichte "Notruf Hafenkante" am Vorabend mit 4,00 Millionen Zuschauern aber eine noch etwas höhere Reichweite, die "heute"-Nachrichten informierten 4,06 Millionen Menschen. 

Meistgesehene Sendung des Tages war die "Tagesschau", hier schalteten 4,82 Millionen Menschen ein, darunter auch 1,21 Millionen 14- bis 49-Jährige. Mit 17,3 bei allen und 18,6 Prozent bei den jungen Zuschauern lief es richtig gut. Ein "ARD Extra" zur Corona-Lage erreichte später noch 15,4 Prozent beim Gesamtpublikum und 11,5 Prozent bei den Jüngeren. 4,62 Millionen waren hier mit dabei.