"Markus Lanz" ist am Dienstagabend durch das Interview mit Bayerns Ministerpräsidenten Markus Söder auf besonders großes Interesse gestoßen. Der Talk, der diesmal schon um 22:45 Uhr zu sehen war, verzeichnete durchschnittlich 2,99 Millionen Zuschauer, die für stolze 18,4 Prozent Marktanteil sorgten. Für Lanz war es die höchste Reichweite seit sieben Jahren - damals war die Sendung im Anschluss an ein Spiel der Fußball-WM zu sehen. Richtig gut lief es zudem beim jungen Publikum, wo "Markus Lanz" zu später Stunde mit 630.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren sowie 13,1 Prozent Marktanteil ebenfalls die Marktführerschaft übernahm.

Das Talkshow-Duell mit dem "Club 1" im Ersten entschied Lanz damit klar für sich. Die ARD-Sendung musste sich insgesamt mit nur 540.000 Zuschauern sowie 5,2 Prozent Marktanteil begnügen und kam bei den 14- bis 49-Jährigen sogar nicht über 3,2 Prozent hinaus. Dabei hatte der Abend für den Sender richtig stark begonnen: Auf 1,19 Millionen junge Zuschauer und einen Marktanteil von 14,1 Prozent brachte es das "ARD extra" zur Corona-Lage um 20:15 Uhr - und sorgte dafür, dass Das Erste zunächst sogar vor den Shows von RTL und ProSieben landete.

Insgesamt fuhr die Sondersendung mit 5,87 Millionen Zuschauern sogar den Tagessieg ein, ehe "Um Himmels Willen" noch 5,24 Millionen bei der Stange hielt. Auch "In aller Freundschaft" erwies sich mit 5,07 Millionen Zuschauern als voller Erfolg. Die Krankenhausserie verzeichnete die höchste Reichweite seit November. Doch auch das ZDF startete stark in den Abend: Nachdem die Doku-Reihe "ZDFzeit" vor einer Woche kaum mehr als 1,3 Millionen Zuschauer mit dem "Fall Nawalny" vor den Fernseher lockte, sorgten "Die Tricks von Ferrero" diesmal für 4,02 Millionen Zuschauer sowie 12,3 Prozent Marktanteil.

Daneben lief es für "ZDFzeit" bei den 14- bis 49-Jährigen mit genau 10,0 Prozent Marktanteil ebenfalls richtig stark. "Frontal 21" konnte diese Flughöhe im Anschluss nicht halten und fiel auf 2,88 Millionen Zuschauer zurück, bevor das "heute-jourmal" mit 4,03 Millionen Zuschauern wieder für einen Einschaltimpuls sorgte. "37 Grad" kam anschließend noch auf 2,98 Millionen Zuschauer, die 12,4 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum entsprachen, und punktete im Übrigen auch bei den Zuschauern unter 50 mit überzeugenden 9,0 Prozent. Stark unterwegs war zudem wieder ZDFneo, das um 20:15 Uhr mit "Ein starkes Team" auf 2,17 Millionen Zuschauer kam.