Weil Sat.1 nach dem Eklat der Vorwoche noch einmal die Schere ansetzte, fiel die jüngste Folge von "Promis unter Palmen" ein ganzes Stück kürzer aus als zunächst geplant. Gut möglich, dass das letztlich auch die Quote drückte: Mit 1,19 Millionen 14- bis 49-jährigen Zuschauern fiel die Reichweite in der Zielgruppe zwar kaum geringer aus als beim Staffel-Auftakt, doch der Marktanteil lag nur noch bei 13,9 Prozent. Das waren eineinhalb Prozentpunkte weniger als vor einer Woche und bedeutete ein neues Allzeit-Tief.

Insgesamt lockte "Promis unter Palmen" am Montagabend durchschnittlich 2,08 Millionen Zuschauer vor den Fernseher - auch das waren weniger als bei jeder bislang ausgestrahlten Folge. Trotz des Rückgangs erwies sich die Realityshow für den gebeutelten Sender aber natürlich trotzdem als voller Erfolg, auch wenn man sich im Zusammenspiel mit der "Late Night Show" sicher mehr erhofft hätte als die 7,5 Prozent Marktanteil, die diesmal ab 22:18 Uhr heraussprangen.

Marktanteils-Trend: Die Höhle der Löwen

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Das Duell mit der "Höhle der Löwen" konnte Sat.1 letztlich aber knapp für sich entscheiden. Die Vox-Show lockte parallel durchschnittlich 2,05 Millionen Zuschauer vor den Fernseher und erzielte bei den 14- bis 49-Jährigen einen überzeugenden Marktanteil von 13,3 Prozent. Hier ging es gegenüber der Vorwoche um etwa eineinhalb Prozentpunkte nach oben, sodass die "Löwen" den besten Wert seit Ende März einfuhren.

"Wer wird Millionär?" blieb dagegen erneut einstellig und kam in der Zielgruppe nicht über mäßige 9,7 Prozent Marktanteil hinaus. Insgesamt erreichte das RTL-Quiz aber immerhin 3,68 Millionen Zuschauer sowie 11,4 Prozent Marktanteil. Mit dem Tagessieg hatte "WWM" aber auch hier nichts zu tun: So erreichte der ZDF-Krimi "Laim und die Tote im Teppich" durchschnittlich 6,27 Millionen Zuschauer sowie einen Marktanteil von 19,2 Prozent, die "Tagesschau" brachte es zuvor alleine im Ersten sogar auf 6,52 Millionen Zuschauer.