Nach der Premiere im Herbst vergangenen Jahres ließ das ZDF nicht viel Zeit verstreichen und brachte bereits an diesem Donnerstag die zweite Staffel der Serie "Fritzie - Der Himmel muss warten" an den Start. 3,91 bzw 3,90 Millionen Zuschauer sahen die ersten beiden neuen Folgen - womit der bisherige Bestwert aus dem Herbst noch um rund 160.000 Zuschauer übertroffen wurde (im Vergleich jeweils nur die vorläufig gewichteten Quoten). Zum Quoten-Hit im Linearen wurde die Serie damit aber trotzdem nicht: Die Marktanteile waren mit 12,1 und 12,4 Prozent beim Gesamtpublikum allenfalls mittelmäßig und lagen sogar unter dem üblichen ZDF-Schnitt, bei den 14- bis 49-Jährigen reichte es nur für magere 4,1 und 4,4 Prozent Marktanteil für die beiden Folgen.

Den Tagessieg beim Gesamtpublikum sackte stattdessen Das Erste ein, wo sich "Der Kroatien-Krimi" mit 6,33 Millionen Zuschauern ebenfalls auf einen neuen Bestwert der Reihe steigern konnte. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum lag bei stolzen 19,9 Prozent, auch bei den 14- bis 49-Jährigen sah es für die Folge "Die Patin von Privonice" mit 8,8 Prozent Marktanteil richtig gut aus.

Ab 21:45 Uhr übernahm dann allerdings wieder das ZDF deutlich die Führung. "Monitor" erreichte im Krimi-Schlepptau noch 3,29 Millionen Zuschauer, während das "heute-journal" zur gleichen Zeit die ZDF-Reichweite auf 4,59 Millionen Zuschauer ansteigen ließ. Danach lief die Talk-Schiene des ZDF wieder hervorragend: "Maybrit Illner" erreichte 3,32 Millionen Zuschauer und Marktanteile von 16,1 Prozent beim Gesamtpublikum und 8,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Bei Markus Lanz waren ab 23:22 Uhr im Schnitt noch 2,42 Millionen Zuschauer mit dabei, was 21,6 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum entsprach. In der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag die absolute Zuschauerzahl noch fast so hoch wie bei Illner, was den Marktanteil hier auf herausragende 15,2 Prozent explodieren ließ.

Unterdessen informierten sich 2,47 Millionen Zuschauer im Ersten in den "Tagesthemen", ehe "Nuhr im Ersten" noch 1,95 Millionen Zuschauer erreichte. Die Marktanteile lagen hier mit 11,8 Prozent beim Gesamtpublikum und 6,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen auf einem soliden Niveau. "Sträter" tat sich danach schwerer und erreichte mit 0,95 Millionen Zuschauern noch einen Marktanteil von 8,6 Prozent beim Gesamtpublikum. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag die Sendung mit 6,1 Prozent Marktanteil auf Nuhr-Niveau.