In dieser Woche kehrte das Sat.1-Magazin "Akte" nun also auf seinen über viele Jahre hinweg angestammten Sendeplatz am Dienstagabend zurück, nachdem man Anfang 2019 auf den Montag gewechselt war. Dort war zuletzt das thematisch passende Umfeld im Rahmen einer Neuordnung der Primetime-Abende abhanden gekommen. Nun setzt man also wieder auf das Zusammenspiel mit den Doku-Reihen, das im Herbst schon montags gut geklappt hatte.

Derzeit macht allerdings auch "112 Notruf Deutschland" Probleme, das am Dienstag um 20:15 Uhr nicht über 6,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und eine Million Zuschauer insgesamt hinaus kam. Da nützte es dann also auch wenig, dass "Akte" dieses Quotenniveau halbwegs halten konnte: Mit 5,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen fiel der Einstand nur schwach aus. "Akte" erzielte mit insgesamt im Schnitt 840.000 Zuschauern aber immerhin die höchste Reichweite seit Anfang März. Gut funktioniert hat zudem das Zusammenspiel mit dem nachfolgenden "Spiegel TV", das sich auf 7,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen steigern konnte.

Um 20:15 Uhr lag Sat.1 gleichauf mit RTLzwei: Die Reichweiten waren mit einer Million Zuschauern insgesamt und 0,5 Millionen 14- bis 49-Jährigen tatsächlich identisch mit jenen, die RTLzwei mit "Armes Deutschland" erzielte. Eine weitere alte Folge des Formats ließ den Marktanteil ab 22:15 Uhr noch auf 7,7 Prozent steigen - eine gute Ausbeute also für das recycelte Programm. Kabel Eins erzielte mit den Filmen "Crocodile Dundee" und "Crocodile Dundee 2" ebenfalls ordentliche Marktanteile von 5,2 und 6,4 Prozent in der klassischen Zielgruppe.

Nochmal zurück zu Sat.1: Dort konnte das neue Vorabend-Quiz an Tag 2 leicht auf 6,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen zulegen und schlägt sich damit besser als zuletzt das "Buchstaben-Battle" auf diesem Sendeplatz. Das läuft nun nur noch um 19 Uhr und erwischte mit 6,0 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe am Dienstag ebenfalls einen der besseren Tage.

Korrektur-Hinweis: Anders als zunächst berichtet, war "Armes Deutschland" um 20:15 Uhr bei RTLzwei keine Wiederholung.