Nach Annalena Baerbock und Olaf Scholz bekam am Montagabend auch Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet sein Live-Interview bei ProSieben. Aus Quotensicht reihte sich der NRW-Ministepräsident auf dem zweiten Rang ein: Durchschnittlich 940.000 Zuschauer verfolgten das von Linda Zervakis und Louis Klamroth geführte Interview. Das waren zwar 130.000 Zuschauer weniger als bei Baerbock, aber 200.000 mehr als vor einer Woche bei Scholz.

Ähnlich sah es auch in der Zielgruppe aus, wo Scholz zuletzt nur 6,4 Prozent Marktanteil schaffte und Laschet mit seinem Auftritt im "ProSieben Spezial" immerhin 7,7 Prozent schaffte. Annalena Baerbock hatte im April aber noch für 8,5 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen gesorgt. Baerbock und Scholz trafen am Montagabend übrigens noch im RBB aufeinander, wo die auf 21 Uhr vorgezogene Sendung "Wer schafft's ins Kanzleramt?" jedoch bundesweit nicht über 240.000 Zuschauer sowie 0,8 Prozent Marktanteil hinauskam.

Bei ProSieben litt die US-Comedyserie "Young Sheldon" derweil unter dem ungewöhnlichen Vorlauf - und erreichte mit 860.000 Zuschauern so wenige Menschen wie noch nie mit einer Erstausstrahlung. Auf nur 2,8 Prozent belief sich der Marktanteil beim Gesamtpublikum, während es in der Zielgruppe für 7,0 Prozent reichte. In den vergangenen beiden Wochen hatte die Sitcom noch jeweils mehr als zehn Prozent geschafft. Eine Wiederholung fiel danach ebenso wie eine neue Folge der "Simpsons" auf 6,5 Prozent zurück. Und auch "The Big Bang Theory" blieb später einstellig.

Sat.1 kam dagegen am späten Abend mit der erneuten Ausstrahlung von "Fack Ju Göhte 3" noch auf überzeugende 10,3 Prozent Marktanteil, nachdem der Spielfilm "Dieses bescheuerte Herz" zunächst bei nur 6,8 Prozent in der Zielgruppe sowie insgesamt 1,36 Millionen Zuschauern hängengeblieben war. Bei Kabel Eins erreichte das Film-Doppel aus "Beverly Hills Cop 3" und "Shaft - noch Fragen?" unterdessen Werte von 5,5 und 5,6 Prozent, während die RTLzwei-"Bauretter" mit nur 4,1 Prozent Marktanteil das Schlusslicht unter den acht großen Sendern bildeten. Dafür erzielte "Krass Schule" dort am Nachmittag mit 6,2 Prozent Marktanteil einen Jahresbestwert - wohl auch, weil Jürgen Milski einen Gastauftritt in der Dailysoap hatte.