Die CDU hat einen überragenden Sieg eingefahren, die AfD war deutlich schwächer als erwartet und die Grünen konnten nicht so stark profitieren, wie man das hätte annehmen können. Die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt bot einige Überraschungen, die am Sonntag auch im Fernsehen besprochen wurden. Die ersten Prognosen kamen um 18 Uhr - und hier kann vor allem das ZDF sehr zufrieden sein: 2,27 Millionen Zuschauer erreichte man mit einer mehr als einstündigen Sendung ab 17:40 Uhr. 11,4 Prozent Marktanteil waren damit drin. 

Damit lagen die Mainzer recht deutlich vor dem Ersten. Hier kamen Jörg Schönenborn & Co. auf 2,01 Millionen Zuschauer und 9,9 Prozent Marktanteil. Dafür hatte Das Erste mehr junge Zuschauer: 8,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen standen 5,8 Prozent beim ZDF gegenüber. Während das ZDF ab 19 Uhr aber mit den "heute"-Nachrichten punktete und 3,96 Millionen Zuschauer (16,4% gesamt) verzeichnete, kam die "Berliner Runde" ab 19:19 Uhr im Ersten nur auf 1,98 Millionen und 7,6 Prozent. 

In der Primetime lag dann aber Das Erste deutlich in Führung. Schon die "Tagesschau" kam auf 8,02 Millionen Zuschauer, der "Tatort" steigerte sich danach noch minimal auf 8,4 Millionen Zuschauer und erreichte so den Tagessieg. Beim jungen Publikum musste sich der Krimi zwar dem U21-EM-Finale bei ProSieben geschlagen geben, dennoch sind die gemessenen 24,2 Prozent Marktanteil ein starker Wert, insgesamt waren es 25,2 Prozent. Im ZDF kam "Rosamunde Pilcher" derweil auf 4,40 Millionen Zuschauer und gute 13,8 Prozent Marktanteil. Ein "Tagesthemen extra" verzeichnete später im Ersten noch in beiden Zuschauergruppen zweistellige Marktanteile und 4,04 Millionen Zuschauer. Und danach erreichte "Anne Will" noch 3,10 Millionen Zuschauer, das hatte 12,4 bei allen und 8,8 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern zur Folge. 

Das Interesse an der Landtagswahl bei den Nachrichtensendern war äußerst überschaubar. ntv erreichte mit einer eineinhalbstündigen Sendung ab 17:30 Uhr im Schnitt 110.000 Zuschauer sowie 0,7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, Welt kam zur gleichen Zeit auf 120.000 Zuschauer, davon waren aber weniger zwischen 14 und 49 Jahre alt, weshalb der Marktanteil hier mit 0,4 Prozent geringer ausfiel. Bei Phoenix sind die verschiedenen Sendungsteile am Vorabend so stark aufgesplittet, dass eine sinnvolle Betrachtung kaum möglich ist. In der Primetime aber zeigte man eine 40-minütige "Wahlrunde" und erreichte damit 150.000 Menschen, das entsprach 0,5 bei allen und 0,4 Prozent Marktanteil bei den jungen Zuschauern. 

Am Vorabend hat übrigens auch RTL live über die Ergebnisse in Sachsen-Anhalt berichtet und dafür "Exclusiv" unterbrochen. Mit 1,37 Millionen Zuschauern und 9,6 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe lief es aber allenfalls mäßig. Besser präsentierte sich später "RTL Aktuell", hier stieg die Reichweite nämlich auf 3,18 Millionen an, bei den 14- bis 49-Jährigen führte das zu 16,0 Prozent.