Trotz prominenter Besetzung haben die "Queens of Comedy" am späten Freitagabend im ZDF einen verhaltenen Einstand hingelegt. Lediglich 1,33 Millionen Menschen entschieden sich um 22:37 Uhr für die erste Folge der Sketchcomedy, die damit nur einen Marktanteil von 7,0 Prozent beim Gesamtpublikum verzeichnete. Bei den 14- bis 49-Jährigen tat sich "Queens of Comedy" mit 5,2 Prozent sogar noch ein ganzes Stück schwerer.

Dabei hatte der Abend für den Mainzer Sender so gut begonnen: Mit 4,63 Millionen Zuschauenden lag "Der Alte" um 20:15 Uhr nur knapp hinter dem "Brennpunkt" im Ersten und erzielte tolle 19,3 Prozent Marktanteil - wenngleich es bei den Jüngeren mit gerade mal 4,7 Prozent deutlich schlechter aussah. "Letzte Spur Berlin" zählte anschließend noch 3,61 Millionen Menschen, ehe das "heute-journal" von 3,34 Millionen gesehen wurde.

Das Kulturmagazin "Aspekte" tat sich am späten Abend schließlich vollends schwer und hielt im Anschluss an "Queens of Comedy" gerade mal noch 510.000 Zuschauerinnen und Zuschauer beim ZDF, sodass der Marktanteil auf 3,4 Prozent absackte. Für "Aspekte", das sonst von der Stärke von "heute-show" und "ZDF-Magazin Royale" profitierten kann, war es zugleich die niedrigste Reichweite des laufenden Jahres.

Rundum erfolgreich verlief der Abend dagegen fürs Erste, wo die Komödie "Käthe und ich - Das Findelkind" zwischen dem "Brennpunkt" und den "Tagesthemen" auf 3,56 Millionen Zuschauende kam. Um 22:51 Uhr war zudem die "Tatort"-Wiederholung ungewöhnlich gefragt: 2,20 Millionen Krimi-Fans hielten den Marktanteil des Ersten bei 15,4 Prozent.