Nach 18 Jahren kehrte am Freitagabend "ran - Sat.1 Bundesliga" ins Programm zurück - wenn auch natürlich nicht mehr in der damaligen Form. Sat.1 hat sich aber immerhin neun Live-Spiele pro Saison gesichert und mischt nun zumindest wieder ein bisschen im Fußball-Bereich mit. Zum Einstand übertrug man in dieser Woche das Auftaktspiel der 2. Bundesliga, in dem mit dem Schalke 04 und dem HSV gleich zwei Traditionsclubs aufeinandertrafen. Das sorgte vor allem beim jüngeren Publikum für starke Quoten und bescherte dem Sender den Tagessieg in der Zielgruppe.

So verfolgten im Schnitt 2,52 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die erste Hälfte der Partie ab 20:25 Uhr. Beim Gesamtpublikum entsprach das einem Marktanteil von 11,5 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 15,9 Prozent erreicht. Während der zweiten Halbzeit zog die Reichweite noch um 400.000 Zusehende an, was den Marktanteil beim Gesamtpublikum auf 13,2 Prozent steigen ließ.Bei den 14- bis 49-Jährigen ging's noch leicht auf 16,2 Prozent Marktanteil nach oben.

Doch die Freude über die guten Quoten des Spiels selbst dürfte bei den Verantwortlichen nicht ganz ungetrübt sein. Der Versuch, die Zuschauer am späteren Abend mit dem Talk "ran Late Night" vor dem Bildschirm zu halten, ging völlig schief. Während die Highlight-Zusammenfassung zunächst immerhin noch 9,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen erzielen konnte, stürzte "ran Late Night" ab kurz nach 23 Uhr brutal auf nur noch 3,2 Prozent Markanteil in der klassischen Zielgruppe ab. Im Schnitt verfolgten nur noch 260.000 Zuschauerinnen und Zuschauer die Sendung. Auch die schon um 19 Uhr gestartee Vorberichterstattung ließ sich schleppend an: Zwischen 19 und 19:30 Uhr lag der Marktanteil nur bei 3,5 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen, ab 19:30 Uhr ging's dann zumindest noch auf 5,2 Prozent nach oben. Erst die letzte Phase ab 20:04 Uhr kam dann auf 9,4 Prozent Marktanteil.

In der Primetime dominierte Sat.1 beim jungen Publikum aber wie erwähnt das Geschehen. Dementsprechend hatte RTL mit der Premiere von "Top Dog Germany - Der beste Hund Deutschlands" das Nachsehen, erreichte aber trotzdem immerhin ordentliche 12,6 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. 1,8 Millionen Zuschauende wurden insgesamt gezählt. Schwerer tat sich später am Abend dann die neue Show "The Wheel", die sich mit 10,8 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen zufrieden geben musste. 1,36 Millionen Menschen waren hier insgesamt noch vor dem Fernseher mit dabei.

ProSieben tat sich gegen diese Konkurrenz sehr schwer. Mit "Die Tribute von Panem - The Hunger Games" erzielte man ab 20:15 Uhr nur magere 6,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen und lag damit nur knapp vor RTLzwei, das mit den erreichten 6,4 Prozent für "Déjà Vu - Wettlauf gegen die Zeit" sehr zufrieden sein kann. Immerhin steigerte sich ProSieben am späteren Abend mit "Die Tribute von Panem - Catching Fire" noch auf 11,1 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe. Ganz miserabel lief es zum Start des Abends wieder für Vox: Alte Folgen von "Magnum, P.I." kamen nicht über miserable 2,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen hinaus. Auch Kabel Eins hatte es mit seinen Serien nicht leicht, "Criminal Minds" steigerte sich von zunächst 2,6 aber noch auf 4,1 Prozent Marktanteil.