Nach den EM-bedingten Verlusten im Juni haben sich die Quoten der kleinen TV-Sender im Juli wieder spürbar erholt - und mit RTLplus gelang es einem Kanal sogar, einen neuen Rekord aufzustellen. Mit durchschnittlich 2,2 Prozent war RTLplus beim Gesamtpublikum so stark wie noch nie. Bemerkenswert: Der Sender lag damit gerade mal 0,2 Prozentpunkte hinter RTLzwei. Zurückzuführen ist der Erfolg nicht zuletzt auf eine starke Daytime, die mit ihren Gerichtsshows an besonders starken Tagen zeitweise für Marktanteile von mehr als fünf Prozent sorgt.

Stärker war beim Gesamtpublikum unter den kleinen Sendern nur ZDFneo, das mit durchschnittlich 2,7 Prozent jedoch etwas schwächer unterwegs war als im Juni. Im Vergleich zum Vorjahresmonat ging es für den Mainzer Sender sogar um 0,4 Prozentpunkte nach unten. Sat.1 Gold hatte derweil im direkten "Best Ager"-Duell das Nachsehen gegenüber RTLplus, war mit 1,9 Prozent Marktanteil auf dem Gesamtmarkt allerdings so erfolgreich wie seit September 2020 nicht mehr. Zudem lag Sat.1 Gold bei den 14- bis 49-Jährigen mit 1,6 Prozent Marktanteil unterm Strich 0,2 Prozentpunkte vor der Konkurrenz aus Köln.

Zufrieden kann man bei RTL derweil auch mit der Entwicklung von Nitro sein, das mit Serienklassikern am Vorabend und Film-Erfolgen in der Primetime auf 2,2 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe kam und damit in der Altersklasse der 14- bis 49-Jährigen das Feld der kleinen Sender anführte. Abgesehen von Nitro gelang einzig ZDFinfo beim jungen Publikum der Sprung über die Zwei-Prozent-Marke: Genau 2,0 Prozent waren drin und damit 0,2 Prozentpunkte mehr als im Juni.

    Marktanteil
14-49
+/-
Vormonat
+/-
Jul 20
Marktanteil
gesamt
Nitro 2,2 ±0 -0,1 1,9
ZDFinfo 2,0 +0,2 ±0 1,7
ZDFneo 1,9 +0,2 -0,1 2,7
Super RTL 1,8 +0,3 -0,2 1,2
Sat.1 Gold 1,6 +0,4 -0,3 1,9
DMAX 1,5 ±0 -0,3 1,0
RTLplus 1,4 +0,2 ±0 2,2
ProSieben Maxx 1,4 +0,1 -0,2 0,7
sixx 1,3 +0,1 -0,2 0,8
kabel eins Doku 1,3 -0,1 +0,1 0,8
Welt 1,2 +0,1 ±0 0,9
Comedy Central 1,2 +0,1 ±0 0,3
ntv 1,1 +0,1 -0,1 1,1
TLC 1,0 +0,1 +0,3 0,6
Arte 0,9 +0,1 ±0 1,4
Tele 5 0,9 ±0 -0,1 1,0
Disney Channel 0,9 ±0 -0,5 0,6
3sat 0,8 +0,1 ±0 1,4
Phoenix 0,8 +0,1 -0,1 1,0
KiKa 0,8 ±0 -0,2 0,7
Deluxe Music 0,8 +0,1 +0,2 0,3
One 0,6 ±0 ±0 1,1
Sport1 0,5 -0,1 ±0 0,5
Eurosport1 0,5 +0,1 +0,4 0,5
tagesschau24 0,4 +0,1 +0,1 0,4
N24 Doku 0,4 -0,1 ±0 0,3
Nickelodeon 0,4 ±0 ±0 0,3
Servus TV 0,3 ±0 -0,1 0,4
Vox Up 0,3 ±0 -0,2 0,3
Toggo Plus 0,3 ±0 -0,1 0,2
HGTV 0,3 +0,1 +0,1 0,2
MTV 0,3 +0,1 +0,1 0,1
Sky Sport News 0,1 ±0 -0,1 0,1

Die Ein-Prozent-Hürde hat unterdessen der von Discovery betriebene Frauensender TLC zurückerobert. Bereits zum dritten Mal im laufenden Jahr wurden 1,0 Prozent in der Zielgruppe eingefahren. Das waren 0,3 Prozentpunkte mehr als noch vor einem Jahr. Mäßige Quoten fuhr unterdessen Eurosport ein - trotz Tour de France und der ersten Olympia-Woche verbuchte der Sender im Juli lediglich einen Marktanteil von 0,5 Prozent. In der Zielgruppe war das zwar der beste Wert des Jahres, doch angesichts der beiden Großevents fällt das Fazit ernüchternd aus - zumal Konkurrent Sport1, unter anderem mit Hilfe der 2. Liga und des "EM-Doppelpass", auf Augenhöhe lag.

Im Nachrichtensegment hat im Juli nicht nur die Corona-Pandemie die Nachrichten dominiert, sondern auch die Flut-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Dadurch blieb auch das Informationsbedürfnis hoch. So verbuchte ntv im Schnitt einen Marktanteil von 1,1 Prozent beim Gesamtpublikum und hielt damit das Quoten-Niveau, das schon in den Monaten zuvor drin war. Welt kam auf 0,9 Prozent, lag jedoch bei den 14- bis 49-Jährigen mit 1,2 Prozent knapp vor ntv, das hier im Schnitt wie auch insgesamt auf 1,1 Prozent kam. 

WDR auch beim jungen Publikum gefragt

Eine beachtliche Rolle auf dem TV-Markt spielten im Juli die Dritten Programme, die bundesweit zusammengerechnet auf 13,9 Prozent Marktanteil kamen. Am stärksten war dabei das WDR Fernsehen, das wohl auch vom erhöhten Informationsbedürfnis rund um die Flutkatastrophe profitierte. Durchschnittlich 2,7 Prozent Marktanteil erzielte der WDR im gesamten Bundesgebiet, bei den 14- bis 49-Jährigen lief es mit 1,5 Prozent ebenfalls so gut wie lange nicht. Im NRW wurden im Schnitt 7,9 Prozent eingefahren, sodass der WDR im Dritten-Ranking den NDR auf den dritten Platz verdrängte.

  MA Sendegebiet
ab 3
+/-
Vormonat
MA bundesweit
ab 3 
MA bundesweit
14-49 
MDR 9,9 +0,3 2,1 1,0
WDR 7,9 +1,4 2,7 1,5
NDR 7,8 +0,5 2,6 0,9
BR 7,7 +0,8 1,9 0,6
SWR 6,6 +0,8 1,9 0,6
HR 6,5 +1,1 1,1 0,5
RBB 6,3 +0,8 1,3 0,6

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, 01.07.2021-31.07.2021

Stärker war im eigenen Sendegebiet nur das MDR Fernsehen, das einen tollen Marktanteil von 9,9 Prozent verzeichnete. Das SWR Fernsehen, das mit Rheinland-Pfalz ebenfalls ein stark vom Hochwasser betroffenes Bundesland im Sendegebiet versorgt, verbesserte sich um 0,8 Prozentpunkte auf 6,6 Prozent. Der SWR lag damit allerdings nur knapp vor dem HR und dem RBB, die in ihren jeweiligen Sendegebieten auf Marktanteile von 6,5 beziehungsweise 6,3 Prozent kamen. Auch diese Sender konnten ihre Quoten, wie auch alle anderen Dritten, im Juli kräftig steigern.

Nickelodeon befreit sich etwas aus dem Tief

Auf gerade mal noch 4,2 Prozent war der Marktanteil von Nickelodeon im Juni in der Kinder-Zielgruppe abgesackt. Da ist es schon als Erfolg zu werten, dass der Sender einen Monat später immerhin die Fünf-Prozent-Marke zurückerobert hat. Auf 5,5 Prozent brachte es Nickelodeon bei den 3- bis 13-Jährigen, was jedoch fast zweieinhalb Prozentpunkte weniger waren als im Vorjahresmonat. Und auch sonst ändert sich an den Machtverhältnissen nichts: So eroberten Super RTL und Toggo Plus im Juli die 20 Prozent zurück, der Kika steigerte sich als größter Verfolger auf 17,7 Prozent und damit auf den besten Wert seit März. Disney wiederum blieb mit 12,3 Prozent nahezu stabil.

  MA 3-13
(6:00-20:15)
+/-
Vormonat
+/-
Jul 20
Super RTL inkl. Toggo Plus 20,6 +2,1 -1,4
Kika 17,7 +1,6 +1,2
Disney Channel 12,3 -0,2 -0,1
Nick 5,5 +1,3 -2,4

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: DWDL.de-Recherche / AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, 01.07.2021-31.07.2021

Der Juli im Pay-TV

Mit im Schnitt 4,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe haben sich die von Sky Media vermarkteten Sender im Juli auf stabilem Quoten-Niveau gehalten. Größter Quoten-Hit im linearen Programm war die Formel 1: Jeweils mehr als 600.000 Menschen verfolgten die Rennen in Österreich und Großbritannien, die zugleich jeweils zweistellige Marktanteile bei den 14- bis 49-Jährigen einfuhren. Ebenfalls gefragt: Das erste Sprint-Qualifying mit 280.000 Zuschauenden sowie die 2. Bundesliga, die gleich mehrfach die Marke von 300.000 Zuschauerinnen und Zuschauern knackte. Das gilt übrigens auch für die Auftakt-Begegnung zwischen Schalke und Hamburg, die ja auch im Free-TV zu sehen war.

Mehr zum Thema