Es ist aus Quotensicht für ProSieben bislang keine gute Woche: Erst floppte die neue Liebesshow "How Fake Is Your Love?", dann geriet "Grey's Anatomy" unter die Räder - und nun fiel auch noch "Beauty & The Nerd" zum Staffel-Finale auf ein neues Tief. Gerade mal noch 590.000 Zuschauerinnen und Zuschauer wollten am Donnerstag die vorerst letzte Folge jenes Formats sehen, das im vorigen Jahr noch konstant über der Millionen-Marke gelegen hatte.

Beim Gesamtpublikum reichte das für nur 2,5 Prozent Marktanteil. Zudem musste sich ProSieben noch hinter Kabel Eins einreihen, wo sich "Achtung Abzocke - Peter Giesel rettet den Urlaub" vor 730.000 Menschen zurückmeldete. Aber auch Super RTL lag zeitweise vor ProSieben Bitter sind auch die Quoten in der Zielgruppe: Dort versagte "Beauty & The Nerd" mit schwachen 6,6 Prozent Marktanteil. Zum Vergleich: Zum Staffel-Auftakt hatte es die Sendung noch auf fast zwölf Prozent gebracht.

Zuschauer-Trend: Beauty & The Nerd

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Auch "Der Talk danach" blieb im Anschluss mit 360.000 Zuschauerinnen und Zuschauern sowie 6,5 Prozent Marktanteil blass, "red" enttäuschte ab 23:39 Uhr schließlich mit 5,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen ebenfalls auf ganzer Linie. Weil tagsüber auch die Sitcom-Strecke durchgängig einstellig blieb, kam ProSieben mit einem Tagesmarktanteil von 7,0 Prozent nur auf Rang sechs. Da half auch nicht, dass "Galileo" am Vorabend mit 11,0 Prozent überzeugte.

Ziemlich verhalten verlief der Abend aber auch für RTLzwei, das mit der neuen Dokusoap "Polizei im Einsatz" um 20:15 Uhr nicht über 600.000 Zuschauende und einen Marktanteil von 4,2 Prozent in der Zielgruppe hinauskam. "Love Island" blieb danach bei 4,8 Prozent hängen, dürfte durch die zeitversetzte Nutzung aber nachträglich noch zulegen. Völlig desolat fielen dagegen die Quoten der Jugendserie "Wir sind jetzt" aus, die gegen Mitternacht bei nur 1,6 Prozent Marktanteil hängen blieb.