Die erfolgreichsten Sender in der Donnerstags-Primetime waren, sowohl beim jungen Publikum als auch insgesamt, Das Erste und das ZDF. Vor allem insgesamt war die Dominanz deutlich: 6,09 Millionen Menschen sahen sich den Krimi "Nord bei Nordwest" im Ersten an, kein anderer Sender kam am Donnerstag auf eine noch höhere Reichweite. Das ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil es sich dabei um eine Wiederholung handelte. Der Marktanteil beim Gesamtpublikum betrug sehr gute 23,5 Prozent. 

Doch auch beim jungen Publikum war der Film mit 740.000 Zuschauenden im Alter zwischen 14 und 49 Jahren sehr gut unterwegs, hier wurden 11,5 Prozent gemessen. Damit lag Das Erste nur knapp vor dem ZDF, wo "Klartext, Frau Baerbock" 720.000 junge Zuschauerinnen und Zuschauer erreichte und dem Sender so 11,2 Prozent bescherte. Die Gesamtreichweite der Wahl-Sendung lag bei 2,78 Millionen, damit waren für das ZDF nur 10,7 Prozent drin. 

Am späteren Abend konnte das ZDF in beiden Zuschauergruppen dann noch mächtig aufdrehen. Das "heute journal" informierte 3,87 Millionen Menschen, das ließ den Marktanteil beim Gesamtpublikum auf 16,7 Prozent steigen. Und auch bei den 14- bis 49-Jährigen ging es auf starke 15,0 Prozent hinauf. "maybrit illner" und "Markus Lanz" hielten sich später noch bei 9,6 und 11,6 Prozent in der jungen Altersklasse. 

Im Ersten kam "Kontraste" nach dem starken Film noch auf 2,87 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, das hatte 12,3 Prozent Marktanteil zur Folge. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren aber nur noch 6,9 Prozent drin. Die "Tagesthemen" informierten im Anschluss noch etwas mehr als zwei Millionen Menschen und "extra 3" verzeichnete danach eine Reichweite von 1,84 Millionen. Die Satire-Sendung kam damit beim jungen Publikum auf 11,7 Prozent und auch insgesamt lief es mit 12,9 Prozent gut.