Dass "Schwiegertochter gesucht" seinen Zenit überschritten hat, ist schon seit einigen Jahren zu beobachten - in diesem Jahr lief es nun aber erstmals so richtig schlecht. Mit einer Ausnahme lagen die Marktanteile dieser Staffel durchweg im einstelligen Bereich und auch zum Finale konnte die 10-Prozent-Marke nicht mehr übersprungen werden: Am Dienstag reichte es zum Abschluss nur für einen Marktanteil von 8,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen - was noch unter dem Staffel-Schnitt von knapp über 9 Prozent lag. 1,67 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer hatten insgesamt eingeschaltet. Angesichts der Quoten der letzten Wochen, nicht nur bei "Schwiegertochter gesucht", kann man RTL wohl nur raten, die inzwischen extrem hohe Dating-Dosis wieder auf ein verträgliches Maß zu reduzieren.

Angesichts des miesen Vorlaufs hatte es im Anschluss natürlich auch "RTL direkt" wieder nicht leicht. Im Vergleich zum Vortag, als man noch auf "Wer wird Millionär" aufbauen konnte, kamen 570.000 Zuschauerinnen und Zuschauer abhanden. Übrigen waren noch 1,12 Millionen, was beim Gesamtpublikum für einen Marktanteil von 5,6 Prozent reichte, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 7,9 Prozent Marktanteil erzielt. Auch das anschließende "Extra Spezial: Betrug, Diebstahl, Abzocke - So entlarven Sie die Täter" konnte mit 8,1 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen den Abend nicht mehr reten. 0,84 Millionen Zuschauende wurden hier im Schnitt insgesamt noch gezählt.

Marktanteils-Trend: Schwiegertochter gesucht

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Zufriedener sein kann man mit dem Abend da schon bei ProSieben - allerdings nur, weil dort der Megaflop "How Fake Is Your Love?" ja bereits nach einer Woche aus der Primetime geworfen wurde. Mit "X-Men: Apocalypse" fuhr ProSieben ungleich besser und erreichte 9,7 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen. 1,03 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer schalteten insgesamt ein. Im Anschluss holte "Late Night Berlin" einen Zielgruppen-Marktanteil von 8,0 Prozent. Das war deutlich mehr als zum Staffelauftakt in der vergangenen Woche, als nur 6,7 Prozent erreicht wurden, allerdings sind die Zahlen nur schwer vergleichbar, weil es diesmal 40 Minuten später um 23:10 Uhr los ging. Das verbannte "How Fake is Your Love?" kam nach Mitternacht noch auf 7,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen.

Besser als in der vergangenen Woche lief es am Dienstag auch für Sat.1, wo "Lebensretter hautnah - Wenn jede Sekunde zählt" mit 7,9 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen deutlich über dem Senderschnitt lag. Die Gesamt-Reichweite lag mit 1,04 Millionen ähnlich hoch wie bei ProSieben. Danach ging's dann allerdings Schritt für Schritt bergab: "Akte" erreichte noch 6,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, "Spiegel TV Reportage" und "Focus TV Reportage" kamen nicht über 4,2 und 4,4 Prozent Marktanteil hinaus und die nächtliche Wiederholung von "The Biggest Loser - Family Power Couples" versagte mit weniger als 3 Prozent völlig.