Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Am Donnerstag konnten sich die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten der im Bundestag vertretenen Parteien noch einmal prominent bei ARD und ZDF inszenieren. Die "Schlussrunde" vor der Bundestagswahl war dann auch sehr gefragt: Alleine im Ersten sahen 3,92 Millionen Menschen zu, kein anderer Sender kam in der Primetime auf eine höhere Reichweite. Das ZDF kam zur gleichen Zeit auf 2,78 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Mit 15,1 Prozent Marktanteil lag Das Erste deutlich vor dem ZDF, das sich mit 10,7 Prozent begnügen musste. 

Aber auch beim jungen Publikum konnte die von Tina Hassel und Theo Koll moderierte Runde punkten. 17,2 Prozent Marktanteil erzielte Das Erste bei den Zuschauerinnen und Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren, damit holte man sich den Tagessieg in dieser Altersklasse - 1,15 Millionen Menschen sahen aus dieser Gruppe zu. Beim ZDF waren es weitere 510.000, was zu 7,6 Prozent führte, auch hier waren die Mainzer also deutlich schwächer unterwegs. 

Bei Phoenix erreichte die "Schlussrunde" zur besten Sendezeit noch zusätzlich 60.000 Zuschauerinnen und Zuschauer und bei Tagesschau24 waren es 70.000. Insgesamt lag die Reichweite durch die Ausstrahlung auf diesen vier Sendern also bei 6,83 Millionen. Angesichts der zahlreichen Wahl-Sendungen in den zurückliegenden Tagen ist das ein gutes Ergebnis. 

Von den starken Werten im Ersten konnte schließlich auch das nachfolgende Programm profitieren. Die "Tagesthemen" erreichten noch 3,33 Millionen Menschen und das hatte beim jungen Publikum 14,5 Prozent Marktanteil zur Folge, insgesamt wurden ebenfalls diese 14,5 Prozent gemessen. Hier ließ das ZDF dann seine Muskeln spielen und überholte Das Erste: Das "heute journal" kam auf 3,44 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, 14,7 Prozent Marktanteil bei allen war die Folge. Bei den 14- bis 49-Jährigen ging es auf 10,4 Prozent hinauf. "maybrit illner" und "Markus Lanz" kamen später noch auf 13,9 und 18,7 Prozent beim Gesamtpublikum, "Nuhr im Ersten" verzeichnete ebenfalls gute 13,9 Prozent und performte vor allem auch beim jungen Publikum richtig stark. Hier kam der Comedian mit seiner Sendung auf starke 12,0 Prozent.

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV