Nach der ersten von zwei geplanten Sendewochen zog RTLzwei dann doch lieber den Stecker. Zehn Folgen von "Echt Fame", einer neuen Daily, die der Sender werktags ab 16 Uhr im Doppelpack anbot, werden linear nicht mehr ausgestrahlt. Zu niedrig fiel die Sehbeteiligung aus. Das TV-Finale am Freitag unterstrich die Richtigkeit dieser Entscheidung. Die Produktion kam nämlich ab kurz nach 17 Uhr nicht mehr über 0,3 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen hinaus. Gerade einmal rund 10.000 Menschen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren interessierten sich für die Soap. Insgesamt waren es etwa 30.000. Die um kurz vor 16 Uhr gestartete Folge hatte sogar nur eine Gesamt-Reichweite in Höhe von rund 20.000 Menschen erreicht. Ab kommender Woche sollen Wiederholungen von "Armes Deutschland" für steigende Quoten sorgen.

Kaum erwähnenswert, weil logisch, dass RTLzwei während "Echt Fame" bei den 14- bis 49-Jährigen hinter zahlreichen Nischensendern lag. Eine kleine Auswahl: Tele 5 erreichte mit "Stargate" und "Star Trek: Deep Space Nine" 1,9 und 2,8 Prozent. 1,8 Prozent holte sixx mit einer ab 16:25 Uhr gesendeten "Ghost Whisperer"-Episode, "Hör' mal, wer da hämmert" und "King of Queens" punkteten bei Nitro mit mehr als drei Prozent, sogar Sat.1 Gold ("Diagnose Mord" und "Hart aber herzlich" erreichten bei den jungen Menschen 1,6 und 1,8 Prozent) und zwei Episoden des "Familiengerichts" bei RTLUp waren mit einem und 1,2 Prozent stärker.

Allgemein machte die Daytime RTLzwei zu schaffen. Schon vor "Echt Fame" kamen Wiederholungen anderer Programme auf keinen grünen Zweig. Ab kurz vor 13 Uhr holten "Die Wollnys" nur 2,9 Prozent, eine Stunde später fielen "Die Geissens" auf 1,5 Prozent, ehe dann eine "Daniela Katzenberger"-Dokusoap zwei Prozent Marktanteil generierte. RTLzwei kam am Freitag auf einen Zielgruppen-Marktanteil in Höhe von 4,7 Prozent. Schwer tat sich übrigens auch die in der 18-Uhr-Stunde gesendete Soap "Köln 50667" mit diesmal nur drei Prozent, besser machte es da schon "Berlin – Tag & Nacht" eine Stunde später: Die filmpool-Produktion holte im Schnitt 5,8 Prozent.

Gut sah es für Nitro aus: Der Männersender punktete nicht nur mit den nachmittäglichen Sitcoms, sondern auch zur Primetime: 1,9 und 1,7 Prozent sicherten sich die "Medical Detectives", "The First 48" kam ab kurz nach 22 Uhr auf 2,4 Prozent. Besonders gefragt waren am Freitag übrigens zwei am Vorabend gezeigte Ausgaben von "Hör' mal, wer da hämmert", die nach 19:25 Uhr genau drei und vier Prozent Marktanteil in der Zielgruppe einfuhren. Der Nitro-Tagesmarktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen lag bei 2,3 Prozent.