Dämpfer für RTL: Die neue "Supertalent"-Staffel hat zu Beginn ganz offenbar nicht das Interesse geweckt, das sich der Sender vorgestellt hat. Die zweieinhalbstündige Staffelpremiere, die am Samstag zur besten Sendezeit on air ging, kam im Schnitt auf gerade einmal 2,28 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer, das war zugleich die niedrigste Sehbeteiligung, die je für eine Erstausstrahlung der UFA Show & Factual-Produktion ausgewiesen wurde. Zum Vergleich: Im Vorjahr startete die Staffel noch mit einer durchschnittlichen Reichweite in Höhe von 3,33 Millionen. Somit gingen in diesem Vergleich über eine Million Fans verloren.

Auch die Quote in der Zielgruppe fiel deutlich niedriger aus: Kam die Staffelpremiere der 14. Season im Herbst 2020 noch auf etwas mehr als 17 Prozent Marktanteil, waren es jetzt noch 14,6 Prozent. Trostpflaster: Für den Primetimesieg bei den jungen Menschen reichte es dennoch – wenn auch nicht allzu deutlich.

Zurück im RTL-Programm ist auch wieder "Take Me Out", inzwischen moderiert von Jan Köppen. Auf durchschnittlich 13,8 Prozent Marktanteil brachte es die Kuppelshow am späteren Samstagabend. Wenn man bedenkt, dass die vorherige Runde auf diesem Sendeplatz, noch moderiert von Ralf Schmitz, Werte zwischen 16,7 und etwas mehr als 24 Prozent einfuhr, wird sich die neue Runde noch etwas strecken müssen.

Ein starkes Comeback feierte unterdessen Kai Pflaume mit seinem Ratespiel "Wer weiß denn sowas XXL" – die ebenfalls von UFA Show & Factual umgesetzte Sendung erreichte im Ersten 4,62 Millionen Zuschauer. Das zwischen 20:15 und 23:25 Uhr gelaufene Format bescherte dem Sender somit starke 18,8 Prozent Marktanteil insgesamt und 13,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Der Abstand zum "Supertalent" war nicht allzu groß. Das Ratespiel hatte im Schnitt rund 0,06 Millionen Zuschauende dieser Altersklasse weniger, der Unterschied in Sachen Marktanteil betrug 0,8 Prozentpunkte. Antreten musste die Sendung allerdings auch gegen eine besonders quotenstarke Folge von "Ein starkes Team" im ZDF.

Mehr zum Thema