Weiterhin zählt die RTL-Daily "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" zu den meistgesehenen TV-Formaten bei den 14- bis 49-Jährigen. Doch längst ist die Sendung im linearen Programm nicht mehr so gefragt wie noch vor einigen Jahren. Am Freitag sicherte sich die ab 19:40 Uhr gesendete Episode beispielsweise nur noch rund 590.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren, insgesamt waren 2,01 Millionen dabei. Die neueste Episode rund um die Geschehnisse des fiktiven Kolle-Kiez bescherte RTL am Vorabend 12,1 Prozent Marktanteil.

Im Wochenschnitt kam die Produktion aus dem Hause UFA Serial Drama auf 13,2 Prozent. Das war der niedrigste Wochenwert seit etlichen Jahren. In dieser Ausprägung scheint es sich um ein sehr aktuelles Phänomen zu handeln: noch eine Woche zuvor lag der mit den fünf gezeigten Folgen erreichte Schnitt bei 16 Prozent – und somit im absolut grünen Bereich. Dennoch: Von den einst üblichen Zielgruppen-Marktanteilen um die 20 Prozent ist "GZSZ" längst ein gutes Stück entfernt. Berücksichtigt werden muss allerdings der Streamingdienst TV Now, der bald RTL+ heißen wird. Dort gibt es die "GZSZ"-Folgen auf Abruf, teils auch schon vor TV-Ausstrahlung. Und gemäß RTL-Angaben hat der Dienst in den zurückliegenden Jahren und Monaten viele Kundinnen und Kunden hinzugewonnen. Wie viele "GZSZ"-Fans die Serie nun genau streamen, ist jedoch nicht bekannt.

Reichweiten-Langzeittrend:

Um dieses Diagram sehen zu können, aktivieren Sie bitte Javascript in den Einstellungen Ihres Browsers.
Quelle: DWDL.de-Recherche
dwdl.de/zahlenzentrale
ab 3 Jahren
14-49 Jahre

Auf 11,6 Prozent Marktanteil kam am Freitagvorabend ab kurz nach 19 Uhr derweil die RTL-Eislauf-Soap "Alles was zählt", "Unter uns" erreichte ab 17:30 Uhr im Schnitt 9,7 Prozent. Die Geschichten aus der Schillerallee kamen zurückliegende Woche nicht ein einziges Mal auf zweistellige Marktanteile bei den Umworbenen, der Wochenschnitt betrug somit 8,8 Prozent – er fiel um drei Zehntel niedriger aus als eine Woche eher.

Ausbaufähig waren auch die Werte der RTLzwei-Soaps: "Köln 50667" kam ab kurz nach 18 Uhr auf 4,1 Prozent, eine Stunde später landete "Berlin – Tag & Nacht" bei 5,5 Prozent. 0,22 und 0,45 Millionen Menschen ab drei Jahren schalteten die Städte-Soaps ein. "Waidendorf", die neue Dorfserie des Senders, hatte ab kurz nach 17 Uhr nur 1,7 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe erreicht. Das ist auch deshalb ein schwaches Ergebnis, weil unmittelbar davor "Bella Italia" und die kurzen "RTLzwei News" auf 5,6 und 3,0 Prozent kamen.