An Krimireihen besteht im ZDF wahrlich kein Mangel. Allerdings nicht ohne Grund, wie der Blick auf die Quoten eindrucksvoll belegt. Und so schickte der Mainzer Sender am Samstagabend mit "Theresa Wolff" seinen nächsten Krimi-Neustart auf Sendung und landete damit einmal mehr einen vollen Erfolg. 7,03 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer sahen den ersten Fall der Reihe mit Hauptdarstellerin Nina Gummich, sodass der Marktanteil beachtliche 27,0 Prozent betrug.

Keine andere Sendung erreichte am Samstag auch nur im Ansatz so viele Menschen wie "Theresa Wolff". Noch dazu lief es auch beim jungen Publikum richtig gut: Dort sorgten 620.000 Zuschauerinnen und Zuschauer im Alter zwischen 14 und 49 Jahren für 11,1 Prozent Marktanteil, womit das ZDF klar vor den Privaten lag. 

Im Anschluss punktete der Sender zudem mit einem weiteren Krimi: Das zweiteilige Special "Der Tod ist groß" der sonst am Freitagabend platzierten Serie "Letzte Spur Berlin" hielt um 21:45 Uhr zunächst 4,52 Millionen Menschen vor dem Fernseher, ehe ab 22:28 Uhr noch 4,07 Millionen dabei waren. Hier lagen die Gesamt-Marktanteile bei 18,4 und 18,9 Prozent, während es beim jungen Publikum mit Werten von 6,1 und 8,1 Prozent etwas schlechter lief.

Das "heute-journal" hielt im weiteren Verlauf des Abends noch 2,56 Millionen Zuschauende beim ZDF und lag damit vor den "Tagesthemen", die parallel dazu von 2,33 Millionen gesehen wurden. Bei den 14- bis 49-Jährigen hatte die ARD-Sendung mit starken 13,5 Prozent Marktanteil - bedingt durch den starken Vorlauf durch "Verstehen Sie Spaß?" - im News-Duell jedoch klar die Nase vorn. Das "heute-journal" kam nämlich nur auf 6,9 Prozent.