Die Reihe "Toni, männlich, Hebamme" mit Leo Reisinger in der Rolle von Münchens einziger männlicher Hebamme hat sich für Das Erste inzwischen insbesondere beim jüngeren Publikum zu einem echten Quotenhit gemausert. Die fünfte Folge erreichte nun dank 0,71 Millionen 14- bis 49-Jährigen einen Marktanteil von 11,5 Prozent in dieser Altersgruppe und damit einen neuen Bestwert. Im Sommer vergangenen Jahres hatte schon eine Wiederholung einer alten Folge erstmals die 10-Prozent-Marke durchbrochen.

So erfreulich die Zahlen beim jungen Publikum sind: Die Gesamt-Reichweite blieb etwas hinter der früherer Folgen zurück und lag erstmals bei unter 4 Millionen. Doch auch mit 3,61 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern und einem Marktanteil von 13,2 Prozent beim Gesamtpublikum dürfte man bei der ARD sehr zufrieden sein. Bei der Gesamt-Reichweite musste man am Freitagabend aber wie gewohnt dem ZDF den Vortritt lassen.

"Jenseits der Spree" verlor zwar ein paar Zuschauerinnen und Zuschauer, hielt sich mit 5,14 Millionen aber noch immer auf sehr gutem Niveau, die Marktanteile lagen bei 18,8 Prozent beim Gesamtpublikum und 7,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Die "SOKO Leipzig" hielt im Anschluss 4,65 Millionen Leute vor dem Fernseher, was 17,5 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum entsprach. Bei den 14- bis 49-Jährigen stieg der Marktanteil sogar noch auf 8,5 Prozent an.

Zur - erstmals wieder vor Publikum aufgezeichneten - "heute-show" schwang sich das ZDF dann auch bei den Jüngeren wieder zum klaren Marktführer auf. Während insgesamt 4,04 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer eingeschaltet hatten und den Marktanteil auf 19,7 Prozent beim Gesamtpublikum trieben, waren auch bei den 14- bis 49-Jährigen hervorragende 18,7 Prozent drin. Das "ZDF Magazin Royale" erreichte im Anschluss noch 1,79 Millionen Menschen. Der Marktanteil ging beim Gesamtpublikum zwar auf 10,9 Prozent zurück, bei den 14- bis 49-Jährigen sah es mit 15,2 Prozent Marktanteil aber ebenfalls sehr gut aus. Das "Literarische Quartett" holte bei insgesamt im Schnitt knapp unter einer halben Million Zusehenden dann noch 4,2 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und 5,1 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.