Fast zwei Jahre sind vergangen, seit bei RTL die bislang letzte Staffel von "Bachelor in Paradise" lief. Ein Erfolg war die Datingshow schon damals mit durchschnittlich weniger als zehn Prozent Marktanteil nicht - doch nachdem jüngst sogar "Die Bachelorette" versagte, zeigt der Privatsender die neue Paradise-Staffel nicht zur besten Sendezeit, sondern etwas versteckt am späten Sonntagabend. Dort fand das Format zum Auftakt allerdings nur ein kleines Publikum: Gerade mal 200.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren schalteten um 22:23 Uhr ein, sodass der Marktanteil bei ziemlich dürftigen 5,1 Prozent lag.

Insgesamt konnten sich lediglich eine halbe Million Menschen für den Start in die neue Staffel von "Bachelor in Paradise" begeistern, sodass hier sogar nur ein Marktanteil von 3,5 Prozent auf der Uhr stand. Dabei hatte es für RTL um 20:15 Uhr noch recht gut ausgesehen: 1,83 Millionen Personen sahen den Spielfilm "Fifty Shades of Grey - Befreite Lust". In der Zielgruppe reihte sich der Streifen mit 10,5 Prozent Marktanteil zwar hinter dem "Tatort" und "The Voice of Germany", aber klar vor ProSieben ein, wo "Solo: A Star Wars Story" nicht über 8,2 Prozent hinauskam. Dafür drehte ProSieben nach 23 Uhr mit "John Wick: Kapitel 3" noch einmal auf und erzielte überzeugende 12,0 Prozent.

Letztlich war der Sonntag jedoch sowohl für RTL als auch ProSieben ein schmerzhafter Bondage-Tag: So musste sich RTL mit lediglich 7,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen begnügen, ProSieben kam mit seinen 6,8 Prozent sogar nur auf den fünften Rang. Tatsächlich fehlte es in beiden Fällen an echten Erfolgen: Auf gerade mal 3,2 Prozent brachte es etwa bei ProSieben am frühen Nachmittag die Wiederholung von "Zervakis & Opdenhövel. Live", ehe der "The Voice"-Aufguss bei schwachen 5,1 Prozent verharrte. "taff weekend" enttäuschte später mit 5,9 Prozent ebenso wie "Galileo Plus", das miese 6,0 Prozent erzielte.

Bei RTL wiederum enttäuschten die beiden auf den Vormittag verschobenen Folgen von "Ninja Warrior Germany" mit Marktanteilen von 6,1 und 5,1 Prozent in der Zielgruppe, ehe die Wiederholungen des neuen Nachmittags-Formats "wunderbar anders wohnen" anschließend mit zeitweise 2,5 Prozent versagten. Auch "Martin Rütter: Die Welpen kommen" konnte trotz superschnuckeliger Hunde am Vorabend mit 8,5 Prozent nicht viel reißen. Einziger Lichtblick war "RTL aktuell", das um 18:45 Uhr auf 15,5 Prozent kam und insgesamt 3,09 Millionen Menschen erreichte.

Zufrieden kann man dagegen bei Vox sein, schließlich lag der Sender mit einem Tagesmarktanteil von 8,0 Prozent in der Zielgruppe sogar noch vor RTL. So überzeugten schon "Die Beet-Brüder" am Vorabend mit 9,1 Prozent sowie insgesamt 1,83 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern, ehe in der Primetime die zweite Folge von "Henssler und Mälzer liefern ab" mit 9,3 Prozent punktete. Das war zwar nicht ganz so viel wie bei der Premiere, dennoch aber ein schöner Erfolg. Zudem klappte das Zusammenspiel mit "Prominent" blendend: Das Magazin steigerte sich anschließend noch auf tolle 11,0 Prozent.