Nun sind offenbar auch für den letzten Sender die Zeiten vorbei, in denen man sicher von zweistelligen Marktanteilen bei den 14- bis 49-Jährigen ausgehen konnte: RTL behauptete zwar auch im Oktober wieder die Marktführung in der klassischen Zielgruppe, musste sich aber mit mageren 9,6 Prozent Monatsmarktanteil zufrieden geben. Zum ersten Mal seit den 1980er Jahren lag RTL damit außerhalb der Sommermonate im einstelligen Bereich. Auch von Juni bis August war das in diesem Jahr bereits der Fall. Im Vergleich zum Oktober 2020 sackte RTL um massive 1,8 Prozentpunkte ab. Auch beim Gesamtpublikum ging's abwärts, hier lag RTL im Oktober nur noch bei 6,7 Prozent, 1,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Dazu beigetragen hat, dass RTL seine Probleme am Nachmittag einfach nicht in den Griff bekommt, auch der jüngste Neustart "Wunderbar anders wohnen" erreichte bislang im Schnitt nur rund 7 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe, für Rütters Welpen läuft es nicht besser. Am Vorabend liegen die Soaps zwar noch immer auf gutem Niveau, sind von einstigen Höhen aber weit entfernt, "GZSZ" etwa liegt im Monatsschnitt bei weniger als 15 Prozent. Dazu kommen die Probleme in der Primetime, allen voran der aus Quotensicht missglückte "Supertalent"-Relaunch. Das im Dauereinsatz befindliche "Sommerhaus der Stars" machte seine Sache zwar recht gut, blieb aber ebenfalls merklich unter den Vorjarheswerten. Und "RTL direkt" zeigte im "Sommerhaus"-Sandwich zwar, dass die Sendung durchaus gute Quoten einfahren kann - aber bislang eben auch nur da. Ansonsten bleibt das Format einstweilen ein großes Hindernis für den Audience Flow und macht RTL das Leben schwerer.

Erholung nach Fehlstart: ProSieben berappelt sich, Sat.1 wieder vor Vox

Unterdessen dürfte Daniel Rosemann durchatmen: Seine beiden Sender ProSieben und Sat.1 hatten im September noch einen völligen Fehlstart in die neue Saison hingelegt, konnten sich im Oktober aber beide deutlich steigern. Sat.1 erreichte seinen bisherigen Jahres-Bestwert aus dem August  noch einmal - lag das damals aber noch maßgeblich an "Promi Big Brother" als Sondereffekt, steht die Erholung nun auf einem deutlich breiteren Fundament.

"Die Herzblut-Aufgabe" am Montag hatte einen sehr schönen Einstand, "The Taste" schloss seine bislang erfolgreichste Staffel ab, "The Voice" sorgte sonntags für ordentliche Quoten, wo sich nun auch "Das große Backen" stark zurückmeldete, viele Filme funktionierten gut und gerade gab's auch noch den stärksten Nachmittag seit langer Zeit zu vermelden. Frei von Sorgen ist Sat.1 aber natürlich trotzdem keineswegs, man denke nur an den weiterhin problematischen Vorabend und auch in der Primetime gibt's noch genug Problemfälle. Mit einem Monatsmarktanteil von 7,5 Prozent lag der Sender also zwar um 0,6 Prozentpunkte über dem September-Wert und auch deutlich über dem Niveau des ersten Halbjahres, genau ein Jahr zuvor war es aber trotzdem noch 0,1 Prozentpunkt mehr.

ProSieben verpasste das Vorjahres-Ergebnis noch sehr viel deutlicher um 0,8 Prozentpunkte. Die Erholung ist also auch hier vor allem relativ zum völlig missglückten Saisonstart zu sehen. Um 1,2 Prozentpunkte ging's im Vergleich zum September nach oben, 8,7 Prozent Marktanteil sind aber natürlich kein Glanzstück - vor allem, wenn man bedenkt, dass mit "The Masked Singer" und "The Voice" zwei der größten Quotengaranten im Programm sind - die übrigens auch maßgeblich dafür sorgten, dass ProSieben beim Gesamtpublikum wieder etwas Fahrt aufnahm auf 3,9 Prozent zulegte - bester Wert seit einem halben Jahr. Um so größere Sorgen macht dafür der Montag, wo "Zervakis & Opdenhövel. Live." aus Quotensicht ein veritables Desaster sind, mittwochs erreichen die "Simpsons" regelmäßig Tiefstwerte.

Im Duell zwischen Sat.1 und Vox konnte sich Sat.1 im Oktober wieder deutlich an Vox vorbeischieben. Der Sender verlor im Vergleich zum Vormonat 0,3 Prozentpunkte - allerdings unter anderen Voraussetzungen, Vox hatte nämlich gerade den stärksten Monat seit fast zwei Jahren hinter sich. Vox blieb damit trotzdem der einzige der großen Privatsender, der im Vergleich zum Vorjahresmonat in der Zielgruppe zulegen konnte. Größter Quotengarant blieb hier "Die Höhle der Löwen", auch "Mälzer und Henssler liefern ab" machte sonntags erneut Freude - da fiel der Totalausfall "Guidos Wedding Race" weniger ins Gewicht.

Kabel Eins und RTLzwei mit großen Problemen

Kabel Eins und RTLzwei entwickeln sich in die falsche Richtung und müssen inzwischen eher aufpassen, dass sie nicht die 4-Prozent-Marke reißen als dass sie die 5 in den Blick nehmen können. Dank eines Schluss-Spurts ("X-Factor: Das Unfassbare" erwies sich am Sonntag noch als beim jungen Publikum meistgesehene Sendung des Monats) hielt sich RTLzwei letztlich bei 4,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen vor Kabel Eins, das nicht über 4,1 Prozent hinaus kam. Doch insbesondere RTLzwei liegt damit massiv unter den Vorjahreswerten, als noch die 5 vor dem Komma stand, Kabel Eins lag ein Jahr zuvor bei einem Marktanteil von 4,4 Prozent.

Der so deutliche Rückgang bei RTLzwei lässt sich unter anderem mit Problemen am Nachmittag und Vorabend erklären. Um 17 Uhr floppten diverse neue Formate, auch "Let's Love" war da noch nicht die Lösung der Probleme. Vor allem aber ist es die Schwäche der Vorabend-Soaps, die den ganzen Sender in Mitleidenschaft zieht: "Köln 50667" erreichte im zurückliegenden Monat im Schnitt nur noch vier Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, "Berlin - Tag & Nacht" hält sich mit im Schnitt 5,2 Prozent zwar besser, es war aber der schwächste Monat seit März letzten Jahres. Dazu liefen auch viele Primetime-Dokusoaps nicht mehr so gut, wie man das sonst noch gewohnt war. Bei Kabel Eins ist zwar "Mein Lokal, Dein Lokal" inzwischen wieder in der Spur, doch drumherum läuft's generell nicht mehr so gut wie früher. Und darüberhinaus taten sich auch die Primetime-Eigenproduktionen "Ab ins Kloster" und "Trucker Babes" schwer.

Das ZDF baut die Marktführung beim Gesamtpublikum wieder aus

Nach einem ein klein wenig schwächeren September legte das ZDF im Oktober wieder eine Schippe drauf, der Marktanteil beim Gesamtpublikum zog um weitere 0,4 Prozentpunkte auf nun 14,3 Prozent an, im Vergleich zum September 2020 betrug das Plus sogar 0,6 Prozentpunkte. Beim Ersten gab es hingegen nur wenig Bewegung, mit einem Monatswert von 11,5 Prozent kann man dort zwar zufrieden sein, der Rückstand aufs ZDF vergrößerte sich dadurch aber.

Geändert hat sich aber nichts an der Tatsache, dass Das Erste weiterhin das deutlich jüngere der beiden öffentlich-rechtlichen Vollprogramme ist: Mit 7,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen fiel der Sender allerdings nun wieder hinter Sat.1 zurück, hielt sich aber noch vor Vox. Das ZDF kam nur auf 6,4 Prozent Marktanteil. Und während beim Gesamtpublikum im Vergleich zum Vorjahr ein deutliches Plus stand, war der Marktanteil in der jüngeren Altersgruppe sogar rückläufig.

Die Monatsmarktanteile im Überblick

  MA ab 3 +/-
Vormonat
+/-
Okt 20
MA 14-49 +/-
Vormonat
+/-
Okt 20
Das Erste 11,5 +0,1 +0,2 7,2 -0,6 ±0
ZDF 14,3 +0,4 +0,6 6,4 -0,6 -0,2
RTL 6,8 -0,7 -1,0 9,6 -0,6 -1,8
Sat.1 5,3 ±0 -0,5 7,5 +0,6 -0,1
ProSieben 3,9 +0,7 -0,4 8,7 +1,2 -0,8
Vox 4,8 -0,1 +0,3 7,3 -0,1 +0,6
RTLzwei 2,5 +0,1 -0,2 4,3 -0,3 -0,8
Kabel Eins 3,2 -0,1 ±0 4,1 -0,3 -0,3

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: AGF / DWDL-Recherche

Die meistgesehenen Sendungen des Monats

  Gesamtpublikum Zielgruppe 14-49
Das Erste Tatort: Unsichtbar Tatort: Unsichtbar
ZDF Nord Nord Mord - Sievers und der schwarze Engel heute-show
RTL RTL Fußball: Deutschland - Rumänien, 2. Hälfte RTL Fußball: Deutschland - Rumänien, 2. Hälfte
Sat.1 Der Junge muss an die frische Luft The Voice of Germany
ProSieben The Masked Singer The Masked Singer
Vox Die Höhle der Löwen Die Höhle der Löwen
RTLzwei Men in Black II X Factor: Das Unfassbare
Kabel Eins Jagd auf Roter Oktober Zwei bärenstarke Typen

Quelle: DWDL-Recherche / nur vorläufig gewichtete Quoten