Einen neuen Saison-Bestwert hat Sport1 am Samstagabend mit seiner Fußball-Übertragung aus der zweiten Bundesliga eingefahren. Ab 20:30 Uhr standen sich die Mannschaften von Werder Bremen und Schalke 04 gegenüber. Zusätzliche Brisanz bekam das Spiel der beiden ehemaligen Bundesligisten, weil Bremen-Trainer Markus Anfang in der Nacht auf Samstag von seinem Amt zurücktrat. 0,7 Millionen Menschen schauten die Partie am Samstag im Free-TV bei Sport1 an – der bisherige Saisonbestwert, der knapp darunter lag und beim Spiel Bremen gegen Hamburg aufgestellt wurde, ist also Geschichte. 2,4 Prozent Marktanteil sicherte sich das Fußballspiel insgesamt, 2,8 Prozent bei den Umworbenen.

Hinzu kommen noch weitere Fans, die die Partie bei Sky im Pay-TV verfolgt haben. Dort waren es weitere 300.000 Menschen, die im Schnitt zuschauten. Daraus ergab sich eine Quote von einem Prozent insgesamt sowie 2,3 Prozent in der Zielgruppe. Bei Sky sicherte sich zudem die nachmittägliche Konferenz ab 15:30 Uhr 1,44 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer – in diesem Wert enthalten sind sowohl die Konferenz-Zuschauenden als auch die Personen, die ein Einzelspiel sahen. Das Dortmund-Einzelspiel gegen Stuttgart etwa sahen rund 320.000 Menschen. So kam Sky am Nachmittag insgesamt auf 9,6 Prozent Marktanteil, in der Zielgruppe waren es 15,9 Prozent. In der Endabrechnung des Samstags lag Sky Sport Bundesliga letztlich bei vier Prozent Marktanteil in der Zielgruppe und somit gleichauf mit RTLzwei.

Gefragt war natürlich auch die "Sportschau" im Ersten, die ab 18:30 Uhr die fünf Nachmittagsspiele der Bundesliga, aber auch die zuvor gezeigten Matches der zweiten Liga, zusammenfasste. Das Erste kam auf durchschnittlich 4,69 Millionen Fans, 19,8 Prozent Marktanteil wurden ermittelt. In der Zielgruppe punktete die "Sportschau" mit starken 14,6 Prozent. 



In etwa auf Augenhöhe mit Sport1 bewegte sich zudem SuperRTL am Samstagabend. Der Primetimefilm "Christmas on Ice" erreichte im Schnitt starke 0,65 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam er auf sehr gute 2,5 Prozent Marktanteil. Auf 2,6 Prozent steigerte sich direkt danach ab 22 Uhr "Der Weihnachtswunsch des Jahres".