Quelle der Daten für diesen Artikel: AGF Videoforschung

Mit Ausnahme von Monaten mit Fußball-Großereignissen, in denen RTL zuletzt auch mal dem Ersten und dem ZDF den Vortritt lassen musste, hat der Kölner Sender die Marktführung in der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen seit Jahrzehnten quasi gepachtet. Doch im November wackelte diese Serie ganz gewaltig: Nach genau vier Wochen im November lag ProSieben gerade mal noch 0,1 Prozentpunkte hinter RTL - und dass es nicht zum Gleichstand oder gar einem Überholmanöver kam, hat RTL vor allem der Tatsache zu verdanken, dass der November zwei Montage und Dienstage mehr hatte, die dank "Bauer sucht Frau" zu den stärkeren RTL-Tagen zählten.

Letztlich reichte es für RTL jedenfalls, doch noch die 10-Prozent-Marke zurückzuerobern und sich damit vor ProSieben zu behaupten, das mit 9,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen aber dennoch in Schlagdistanz kam. Dass die generelle RTL-Schwäche dieser Monate nun zum größeren Problem wurde, lag daran, dass sich ProSieben von seiner tiefen Talfahrt ein gutes Stück erholte. Mit dem herausragenden Comeback von "TV Total", dem erneut sehr stark laufenden "The Masked Singer", einer sehr erfolgreichen "Jenke"-Folge zu Monatsbeginn und den Dauerbrennern "Joko und Klaas gegen ProSieben" und "Schlag den Star" im Rücken, machte man den verkorksten Saisonstart ein Stück weit vergessen. Im November gelang es erstmals wieder, den Wert des Vorjahresmonats leicht zu übertreffen, nachdem im September der Rückgang im Jahresvergleich noch saftige 1,7 Prozentpunkte, im Oktober 0,8 Prozentpunkte betragen hatte.

Bei RTL hingegen entwickelte sich mit dem "Supertalent" ein viele Jahre verlässlicher Quotengarant zu einem echten Quoten-Sorgenkind. Der zwischenzeitliche Fall auf unter 3 Prozent Marktanteil war natürlich der außergewöhnlichen Konkurrenz durch "Wetten, dass..?" geschuldet, doch auch sonst blieben die Zielgruppen-Marktanteile zuletzt durchweg einstellig. Ein Quoten-Reinfall war auch das neue Format "Unbreakable", das gegen "TV Total" völlig unterging und schnell wieder aus dem Programm genommen wurde. Die Nachmittags-Probleme hat unterdessen auch Ilka Bessin mit ihrem Verbrauchermagazin nicht lösen können. Dass letzte Woche durch das gelungene Comeback von "Geh aufs Ganze" auch noch "Ninja Warrior Germany" einen kleinen Schwächeanfall erlitt, war dann auch nicht hilfreich. Eine gute Nachricht hingegen: "RTL direkt" hat sich berappelt und lag mit im Monatsschnitt nun fast 13 Prozent sogar klar über den RTL-Normalwerten.

ZDF zieht mit Sat.1 beim jungen Publikum gleich - und überragt insgesamt

Mit "Geh aufs Ganze" gelang Sat.1 tatsächlich ein Überraschungserfolg, der im November nur noch durch den hervorragend gelaufenen Film "Aladdin" übertrumpft wurde, auch "Hochzeit auf den ersten Blick" oder "Das große Backen" machten ihre Sache gut - neuerdings echte Sorgen bereitet dafür mit "The Voice of Germany" eines der wichtigsten Formate des Senders, das zuletzt nur noch einstellige Marktanteile erzielte. Trotz einzelner Glanzpunkte wie eben Jörg Draegers Comeback war es letztlich für Sat.1 nur ein durchwachsener November mit 7,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen, etwas weniger als im Oktober und auch als im November des vergangenen Jahres.

In der Altersgruppe der 14- bis 49-Jährigen wurde Sat.1 im November dann übrigens auch noch vom gerne als "Rentnerfernsehen" verschrienen ZDF überholt, das seinen Monatsmarktanteil in dieser Altersgruppe um einen ganzen Prozentpunkt auf nun 7,4 Prozent ausbauen konnte. Das geht zu einem nicht unerheblichen Teil auf eine einzige Sendung zurück: "Wetten, dass..?", das in der jungen Altersgruppe über 50 Prozent Marktanteil erzielen konnte, daneben erreichten aber auch die "heute-show" und das "ZDF Magazin Royale" neue Höhen.

Beim Gesamtpublikum ging's fürs ZDF ebenfalls nach oben, hier um 0,9 Prozentpunkte auf nun 15,2 Prozent. Die ohnehin schon beeindruckende Dominanz wurde damit noch weiter ausgebaut. Nimmt man mal die Monate mit Fußball-Welt- oder Europameisterschaften aus der Betrachtung heraus, dann muss man schon bis in den Februar 2002 zurückgehen, um einen stärkeren ZDF-Monat zu finden. Neben "Wetten, dass..?" waren dabei auch im November wieder die Krimi-Reihen die gefragtesten ZDF-Sendungen. Das zweitplatzierte Erste war mit unveränderten 11,5 Prozent Marktanteil weit abgeschlagen und lag diesmal auch in der jüngeren Altersgruppe mit 6,9 Prozent Marktanteil hinterm öffentlich-rechtlichen Konkurrenten aus Mainz.

Vox fehlten die Hits, RTLzwei fällt wieder hinter Kabel Eins

Einen erheblichen Dämpfer gab's für Vox, das gegenüber dem Vormonat mit -0,9 Prozentpunkten so stark einbüßte wie kein anderer Sender und nur noch auf 6,2 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen kam. Nachdem die "Höhle der Löwen" sich verabschiedet hatte, fehlten dem Sender schlicht die Hits im Programm, dass die drei in der Zielgruppe meistgesehenen Sendungen Filme waren, spricht Bände. Der neue True-Crime-Abend lief nur solide, auch "Hape und die Zwergstaaten" war - vor allem beim jüngeren Publikum - im Linearen nicht der ganz große Abräumer, der neue "Feelgood-Friday" gar ein Totalausfall und selbst "Grill den Henssler" hatte mit ungewohnt großen Problemen zu kämpfen.

Den Anschluss an Sat.1, das Vox ja zwischenzeitlich überholen konnte, hat der Sender damit inzwischen wieder verloren, spielt aber weiter eine ganze Liga höher als RTLzwei und Kabel Eins. Am Ende des Spektrums der acht Vollprogramme konnte Kabel Eins sich wieder leicht auf - trotzdem nicht befriedigende - 4,2 Prozent Marktanteil steigern und zog damit an RTLzwei vorbei, das sich mit 4,1 Prozent Marktanteil zufrieden geben musste. RTLzwei muss die Probleme dabei vor allem am Nachmittag und Vorabend suchen, wo nicht nur neue Formate nicht zünden wollen, sondern nun auch noch die Soaps schwächeln. "Adam sucht Eva" kehrte zwar in der Primetime mit guten Quoten zurück - insgeheim dürfte man sich aber auch hier noch etwas mehr erwartet haben. Doch auch Kabel Eins kann ein Lied von enttäuschenden Neustarts singen, hier waren es vor allem noch Filme, die am besten liefen.

Die Monatsmarktanteile im Überblick

  MA ab 3 +/-
Vormonat
+/-
Nov 20
MA 14-49 +/-
Vormonat
+/-
Nov 20
Das Erste 11,5 ±0 -0,4 6,9 -0,3 -0,9
ZDF 15,2 +0,9 +1,0 7,4 +1,0 +0,1
RTL 7,4 +0,7 -0,8 10,0 +0,4 -1,4
Sat.1 5,1 -0,2 -0,3 7,3 -0,2 -0,3
ProSieben 3,9 +0,7 -0,4 9,7 +1,0 +0,2
Vox 4,8 -0,1 +0,3 6,2 -0,9 +0,3
RTLzwei 2,5 ±0 -0,3 4,1 -0,2 -0,9
Kabel Eins 3,2 ±0 ±0 4,2 +0,1 -0,1

Die Spalte +/- gibt die Veränderung im Vergleich zum Vormonat bzw. zum Vorjahresmonat an. Quelle: AGF / DWDL-Recherche

Die meistgesehenen Sendungen des Monats

  Gesamtpublikum Zielgruppe 14-49
Das Erste Tatort: Masken Tagesschau (28.11.)
ZDF Wetten, dass..? Wetten, dass..?
RTL RTL Fußball: Armenien - Deutschland RTL Fußball: Deutschland - Liechtenstein
Sat.1 Aladdin Aladdin
ProSieben The Masked Singer TV Total
Vox Hape und die sieben Zwergstaaten James Bond 007: Casino Royale
RTLzwei Hunter Killer Adam sucht Eva
Kabel Eins Schöne Bescherung I, Robot

Quelle: DWDL-Recherche / nur vorläufig gewichtete Quoten

Mehr zum Thema

Quelle für alle Daten in diesem Artikel: AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK ; videoSCOPE 1.4, Marktstandard: TV